Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Getty Images
02.06.2021 Benjamin Heimlich

Nach Tweet: Elon Musk lässt den Baby-Hai abheben

-%
Twitter

Er hat es schon wieder getan: Elon Musk hat mit einem Tweet für einen Kurssprung gesorgt. Diesmal bei der Aktie von Samsung Publishing. Das Unternehmen steht hinter dem Song „Baby Shark“, einer Internet-Sensation aus dem Jahr 2018. Dass Musk beim Absetzen des Tweets den Konzern im Blick hatte, darf aber bezweifelt werden.

Die Papiere von Samsung Publishing schossen am Mittwoch gut zehn Prozent nach oben, gaben im Tagesverlauf allerdings etwas nach und gingen mit einem Plus von über sechs Prozent an der Korea Exchange aus dem Handel.

Das südkoreanische Unternehmen, das in keinerlei Verbindung zum Elektronik-Konzern Samsung steht, ist allen voran im Verlagswesen aktiv und unter anderem größter Anteilseigner von SmartStudy. Diese hatten 2016 das Video zum Kinderlied „Baby Shark“ auf YouTube hochgeladen.

Der Song ist mit mittlerweile fast 8,7 Milliarden Aufrufen das am meisten angesehene Video auf der Plattform. Und genau darauf scheint Musk sich bei seinem Tweet bezogen zu haben, als er auf einen Tweet der Comic-Serie Southpark antwortete: „Baby Shark crushes all! More views than humans.“ (deutsch: Baby-Hai zerquetscht alle! Mehr Ansichten als Menschen [auf der Welt - Anm.d.Red.].)

In dem von Southpark geteilten Video streiten Internet-Memes darüber, wer der wichtigste Star im Netz sei.

Dass Musk eine treue Fan-Gemeinde hat, die ohne große Nachfrage aus seinen Tweets Investment-Empfehlungen ableitet, ist nicht neu. Wie sehr dieser Herdentrieb schiefgehen kann, wurde Anfang des Jahres offensichtlich, als Anleger massenhaft die Aktie des Medizintechnik-Unternehmens Signal Advance kauften, nachdem der Tesla-Gründer auf Twitter den Messaging-Dienst Signal empfohlen hatte. Fundierte Investment-Tipps finden Anleger dagegen in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7