Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Shutterstock
16.09.2021 Lars Friedrich

Tech-Aktien unter Druck – darum fällt der Nasdaq 100 heute deutlich

-%
Nasdaq 100

Das sieht nicht gut aus: Die großen US-Indizes verlieren heute zunächst deutlich. Die Kurserholung vom Vortag ist damit verpufft. Der Dow Jones gibt im frühen Handel um 0,48 Prozent auf 34.647 Punkte nach. Der S&P 500 liegt mit 0,60 Prozent im Minus bei 4454 Zählern. Der Nasdaq 100 rutscht zeitweise um 0,8 Prozent auf 15.379 Punkte ab. Für diese Entwicklung gibt es mehrere Gründe.

Bereits in den vergangenen Tagen dominierte im Handelsverlauf die Verkäuferseite. Die unwesentliche Erholungsbewegung am Mittwoch dürfte kaum Leerverkäufer zum Schließen ihrer Positionen bewegt haben, weil nicht mal das Hoch der Tageskerze vom Dienstag erreicht wurde. Charttechnisch gesehen ist die Abwärtsbewegung also voll intakt und der gestrige Handelsverlauf war eher eine Einladung zum Aufbau neuer Short-Positionen.

Auch starke Zahlen aus dem Einzelhandel im August und ein überraschend guter Frühindikator aus der Region Philadelphia können die Kurse heute zunächst nicht stützen. Gute Konjunkturdaten sind gegenwärtig nicht zwingend positiv aus Sicht der Aktieninvestoren. Denn sie könnten die US-Notenbank Fed dazu veranlassen, eher früher als später die geldpolitischen Zügel anzuziehen, indem sie die milliardenschweren Wertpapierkäufe drosselt.

Im US-Anleihenhandel legten die Renditen nach den guten Konjunkturdaten zu. Steigende Kapitalmarktzinsen sind für den Technologiesektor tendenziell belastend. Denn zum einen verteuern sich die Finanzierungskosten der Tech-Unternehmen, zum anderen fahren deren Kunden in Phasen steigender Zinsen oft ihre IT-Investitionen zurück.

An der technologielastigen Nasdaq-Börse überwiegen heute folglich die Verluste. Vor allem die Kurse von Firmen aus der Halbleiterbranche wie Broadcom, AMD, Xilinx und Intel geraten zunächst unter Druck.

Kurzfristig stehen die Zeichen beim Nasdaq 100 auf Korrektur. Bislang besteht aber kein Grund zur Panik. Auf Sicht von zwölf Monaten beträgt das Plus noch mehr als 20 Prozent und die Abwärtsbewegung hat den Index bislang gerade mal knapp zwei Prozent von seinem Allzeithoch entfernt. Solange die runde 15.000-Punkte-Marke hält, sieht die Börsenwelt immer noch ziemlich gut aus. Von der 200-Tage-Linie ist der Index ohnehin noch weit entfernt.

Nasdaq 100 (WKN: CG3AA3)

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0