9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
09.08.2021 Thomas Bergmann

Amazon, Apple, Tesla und Co machen Schweizer Notenbank reich

-%
Amazon.com

Die Schweizer Nationalbank SNB investiert einen Teil ihrer Devisenreserven in Aktien – insbesondere in den USA. Wie aus am Freitag veröffentlichten Daten hervorgeht, ist das für die Notenbank ein lukratives Geschäft. Sie hat im Zuge der Hausse an der Wall Street ein Aktienportfolio in Höhe von 162 Milliarden Dollar angehäuft. Amazon, Apple und Co dürfen natürlich nicht fehlen.

Foto: Shutterstock

Seit einigen Jahren muss die SNB immer mal wieder Fremdwährungen zukaufen, um einer zu starken Aufwertung des Franken entgegenzuwirken. Dadurch hat sich bei der Notenbank ein hoher Berg an Devisenreserven angehäuft. Dieser ist laut SNB-Angaben derzeit zu 23 Prozent in Aktien angelegt.

Aus den Daten der SEC vom Freitag geht hervor, dass die SNB Ende des zweiten Quartals Aktien von 2.642 US-Unternehmen hielt. Gesamtwert: 162,1 Milliarden Dollar. Noch nie war der Wert der von der SNB gehaltenen US-Aktien höher. Zum Vergleich: Ende des dritten Quartals 2019 waren es gerade einmal 94,1 Milliarden Dollar, Ende des ersten Quartals 2021 waren es 150 Milliarden Dollar bei 2.482 Aktien.

Bei so vielen Aktien sind natürlich alle bekannten Namen dabei. So hält die SNB Amazon-Aktien im Wert von sechs Milliarden Dollar, bei Apple sind es sogar 9,3 Milliarden Dollar. Auch in den Elektroautobauer Tesla haben die Schweizer mehr als zwei Milliarden Dollar investiert.

Wie die SNB auf ihrer Homepage schreibt, werden die Aktien ausschließlich passiv bewirtschaftet, indem breite Marktindizes abgebildet werden. Die Notenbank betreibt also kein Stock-Picking. Es zeigt aber, dass Aktien ein wichtiges Instrument sind, um langfristig ein Vermögen aufzubauen.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7