Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
16.12.2019 Thomas Bergmann

ADO, Adler, Consus – neuer Immobilienriese geplant

-%
ADO Properties

Der Wohnimmobilienkonzern ADO Properties will seinen Großaktionär Adler Real Estate übernehmen und bietet einen deshalb einen Aufschlag von 17 Prozent auf den letzten Börsenkurs. Zudem erwirbt ADO eine Beteiligung am Projektentwickler Consus samt Kaufoption. Im Laufe des Tages sollen weitere Details bekanntgegeben werden.

Adler Real Estate war erst vor kurzem durch den Kauf der israelischen ADO Group in den Besitz eines Drittels an ADO Properties gelangt. Das rein auf Berlin ausgerichtete Wohnungsunternehmen bietet nun 0,4164 eigene Aktien für ein Adler-Papier. Das entspricht einem impliziten Angebotspreis von 14,55 Euro und damit einer Prämie auf der Basis des Schlusskurses vom Freitag von gut 17 Prozent.


ADO habe mit Adler-Großaktionären, die über 52,21 Prozent der Papiere verfügten, eine Vereinbarung über die Andienung dieser Aktien getroffen, hieß es in der Pflichtmitteilung vom Sonntag. Die neuen ADO-Titel sollen durch eine Kapitalerhöhung geschaffen werden.

ADO Properties (WKN: A14U78)

Zudem kündigte Ado den Kauf von 22,18 Prozent des Grundkapitals des Berliner Immobilienunternehmens Consus Real Estate von Minderheitseignern für durchschnittlich 9,72 Euro je Aktie an. Mit dessen Haupteigner Aggregate Holdings wurde zudem eine Vereinbarung geschlossen, nach der Ado dessen 50,97-Prozent-Paket für 8,35 Euro oder 0,2390 eigene Aktien je Consus-Papier erwerben kann.

Dies sei der erste Schritt im Rahmen einer klar definierten Strategie, mit der das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen in die Lage versetzt wird, vom Zugang zur marktführenden Entwicklungsplattform von Consus und deren hochwertigen Entwicklungsprojekten zu profitieren, heißt es weiter. Zusammen mit den bereits von Adler gehaltenen Consus-Aktien wird sich die strategische Beteiligung auf einen 25-prozentigen Anteil summieren.

Die Transaktion kommt überraschend und muss erst genau analysiert werden. Einblick gewährt das Management heute in einer Investorenkonferenz sowie im Rahmen einer Pressekonferenz. ADO ist grundsätzlich interessant, weil die Aktie deutlich unter ihrem Substanzwert notiert. Für ein endgültiges Fazit ist es noch zu früh.