29.08.2019 Markus Bußler

Experte: 50 Dollar bei Silber wieder möglich

-%
Silber
Trendthema

Der Goldpreis startet fester in den europäischen Handel. Aktuell notiert die Unze bei 1.540 Dollar. Doch wenn es nach einen Experten geht, dann ist das noch lange nicht das Ende der Goldrallye. Er sieht die Marke von 1.600 Dollar als nächstes Ziel für den Goldpreis. „Die Fundamentaldaten unterstützen eine Bewegung in diesen Bereich“, sagt Phil Streible, Senior market strategist of RJO Futures, gegenüber dem Internetportal kitco.com.

Seiner Ansicht nach werde die Fed die Zinsen aggressiv senken (müssen). Zudem fielen die Zinsen ohnehin schon weltweit. Und das sei ein gutes Umfeld für den Goldpreis. Das sei aber nur ein Puzzlestück. Viel wichtiger ist nach Ansicht von Streible der Handelskrieg zwischen China und den USA. Hier gehe es mittlerweile ziemlich verrückt zu. Eine Einigung sei nicht in Sicht. Auch mit Blick auf Silber äußerte er sich. Es werde zwar eine Weile dauern, aber Silber könne durchaus wieder auf das Allzeithoch bei 50 Dollar klettern. Er halte zwar eine parabolische Bewegung grundsätzlich für möglich, sehe sie aber aktuell noch nicht kommen.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Tatsächlich sind Kurse von 1.600 Dollar bei Gold noch in dieser Bewegung möglich. Auch der Silberpreis kommt ins Laufen. Zunächst sollte Silber aber das Hoch aus 2016 bei 20 Dollar erreichen, bevor Spekulationen über einen weiteren Anstieg in Richtung des Allzeithochs aus 2011 bei 50 Dollar angestellt werden. Da Silber aber die Führungsrolle bei den Edelmetallen übernommen hat, scheint es tatschlich nur noch eine Frage der Zeit zu sein bis Silber das 2016er Hoch bei 20 Dollar erreicht. Dann sollten Anleger aber auch einmal eine Verschnaufpause einplanen. Die Edelmetalle sind aus ihrem fast sechsjährigen Dornröschenschlaf erwacht. Die alte Börsenweisheit: Je länger die Konsolidierung, umso kräftiger der Ausbruch kommt hier voll zum Tragen. Dennoch: Die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Anleger sollten immer einen kühlen Kopf bewahren.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0