Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
03.11.2015 Maximilian Steppan

DAX weiter unter 11.000 Punkten: Solarworld, Adidas, Aixtron, Lanxess, Aurubis und BMW im Fokus

-%
TecDAX

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag an Schwung verloren. Über weite Strecken belasteten Kursverluste der Volkswagen-Papiere angesichts der drohenden Ausweitung des Dieselskandals nicht nur die gesamte Autobranche. Auch die Stimmung unter den Börsianern im Allgemeinen war dadurch bis kurz vor Handelsende gedrückt.

Positive Impulse von den US-Börsen verhalfen dem DAX aber letztlich zu einem prozentual unveränderten Handelsschluss bei 10.951 Punkten. Das Hoch im deutschen Leitindex vor 11 Wochen bei 11.000 Punkten bleibt damit weiterhin greifbar nahe.  

Die neuen Anschuldigungen gegenüber VW aus den USA hätten leichte Gewinnmitnahmen ausgelöst, die aber nicht nachhaltig gewesen sein, auch wenn die Aktienmärkte nach einem starken Oktober "heiß gelaufen" wirkten, sagte Aktienhändler Markus Huber vom Handelshaus Peregrine & Black.

Solarworld: Drohende Pleite nur ein Missverständnis?

Solarworld hat sich zu Wort gemeldet und spricht von „missverständlichen Medienberichten“ über den laufenden Rechtsstreit in den USA. Das Wall Street Journal und der AKTIONÄR hatten am Montag darauf hingewiesen, dass im Falle einer Niederlage von Solarworld die Existenz des Solarkonzerns gefährdet sei. Interessanterweise ist aber auch Solarworld selbst dieser Ansicht.

Adidas vor Zahlen: Bleiben die Franken der ewige Zweite?

Gute Geschäfte in China und Westeuropa dürften den Sportartikelkonzern Adidas im dritten Quartal angeschoben haben. Die weltweite Nummer zwei wird am Donnerstag (5.11.) die Zahlen für Juli bis September vorlegen. Reicht die Kraft, um die jüngste Aufwärtsbewegung wieder aufzunehmen?

Aixtron: Hat die Aktie das Potenzial den Abwärtstrend zu knacken?

Als eine von wenigen Titeln auf dem heimischen Kurszettel weist die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron grüne Vorzeichen auf. Das Papier setzt damit den Aufwärtsimpuls aus der Vorwoche fort und versucht mal wieder den mittelfristigen Abwärtstrend zu knacken. Recht überraschend – zumal der US-Wettbewerber Veeco nicht überzeugt hat.

AKTIONÄR setzt den Hebel an: Lanxess vor Zahlen – wird die Prognose erneut angehoben?

Beim Spezialchemiekonzern Lanxess sehen Experten Spielraum für eine erneute Prognoseerhöhung. Die eingeleitete Neuausrichtung dürfte sich positiv bemerkbar machen, wenn der MDAX-Konzern an diesem Donnerstag (5.11.) seinen Quartalsbericht vorlegt. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot auf steigende Kurse bei den Kölnern.

Alles auf Kupfer: Real-Depot-Wert Aurubis vor massivem Kaufsignal

Aurubis, einer der weltweit größten Kupferproduzenten und Kupferrecycler, befindet sich im Aufwind – operativ und auch aus charttechnischer Sicht. Derzeit ist die Kupferhütte auf dem besten Weg, ein neues Kaufsignal zu generieren. Kann die Aktie den Widerstandsbereich zwischen 60 und 62 Euro nachhaltig überwinden, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht in Richtung 75 Euro geebnet.

BMW-Aktie dreht ins Minus: Das sagen die Analysten!

Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für BMW nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Fürs erste habe der Autobauer positiv überrascht, so Analyst Raab in einer Studie vom Dienstag. Die unerwartet starke operative Marge (Ebit-Marge) im Autogeschäft könnte im Schlussquartal aber wieder sinken.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 312
Erscheinungstermin: 12.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8