Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
05.11.2013 Steffen Eidam

DAX schließt mit Verlusten: Aurubis, Beiersdorf, BMW, Commerzbank, FMC, Fresenius, Hannover Rück, Pfeiffer, Sky, Symrise, Telekom und ThyssenKrupp

-%
TecDAX

Aurubis rutscht in die roten Zahlen

Europas größter Kupferkonzern Aurubis ist im vierten Quartal operativ in die Verlustzone gerutscht. Das operative Ergebnis vor Steuern (EBT) sei nach einem Gewinn von 49 Millionen Euro vor einem Jahr auf minus 22 Millionen Euro abgesackt, teilte der MDAX-Konzern am Dienstag überraschend nach vorläufigen Berechnungen mit. Auch im Geschäftsjahr 2012/13 ergab sich ein scharfer Einbruch dieser Kennzahl auf 111 (Vorjahr 296) Millionen Euro. Schlechte Altkupfer- und Säuremärkte sowie eine geringere Metallausbringung belasteten auch im vierten Quartal.

Telekom gewinnt neue Kunden in den USA

Die Deutsche Telekom kommt mit der Neuaufstellung ihrer US-Mobilfunktochter voran. T-Mobile USA konnte im Laufe des dritten Quartals die Zahl der Kunden um mehr als eine Million auf gut 45 Millionen steigern. Die Zahl der besonders einträglichen direkten Vertragskunden wuchs dabei um 648 000. T-Mobile USA war im Mai mit dem Wettbewerber MetroPCS fusioniert, um Löcher im Netz zu stopfen und besser mit den größeren US-Mobilfunkanbietern konkurrieren zu können. Anschließend buhlte die Telekom-Tochter mit neuen, vereinfachten Tarifen aggressiv um Kunden. Das Unternehmen schaffte die sonst üblichen Zuschüsse beim Handykauf ab und senkte im Gegenzug die Gebühren im In- und Ausland. Zudem bietet T-Mobile US nun auch Apples iPhone an. Die neue Ausrichtung komme bei den Kunden gut an, erklärte Firmenchef John Legere.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 312
Erscheinungstermin: 12.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8