Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
20.08.2015 Maximilian Steppan

DAX eröffnet unter 10.700 Punkten - Gold klettert

-%
DAX

Die Börsen in Asien haben am Donnerstag schwach tendiert und folgten damit den Vorgaben aus den USA. Konjunktursorgen um China belasteten die Stimmung der Investoren und sorgten auch für einen Einbruch der Rohstoffpreise. In Tokio verlor der Nikkei 225 Index 0,5 Prozent. “Der unsichere Ausblick in Bezug auf China und die sich nähernde US-Zinserhöhung belasten den Markt”, sagte Soichiro Monji, Chefstratege bei Daiwa SB Investments Ltd. in Tokio. Da sich noch viele Investoren im Urlaub befänden und die Handelsvolumina gering seien, hätten kleine Verkäufe für Verluste gesorgt.

Der DAX scheint am Donnerstag nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage einen Stabilisierungsversuch zu starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen nahezu unverändert auf 10.682 Punkte. Seit dem Handelsschluss am Montag der vergangenen Woche hat das Börsenbarometer mittlerweile rund 8 Prozent verloren. Ein Grund für die Verluste sind globale Konjunktursorgen. Die nächste kritische Marke für den deutschen Leitindex sehen Experten nun bei rund 10.650 Punkten. Bis auf dieses Niveau war der Kurs Anfang Juli gefallen.

Der Eurokurs hat deutlich von der Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank Fed zu ihrer letzten Sitzung profitiert. Laut Experten sind die Erwartungen auf eine Zinswende bereits im September gesunken, nachdem die Währungshüter abermals keinen klaren Hinweis auf den Zeitpunkt einer ersten Zinserhöhung in den USA seit mehr als neun Jahren gegeben hatten. Von einem solchen Schritt würde die Attraktivität der Anlagewährung US-Dollar profitieren. Im frühen Handel am Donnerstag notierte der Euro bei 1,1137 Dollar. Gegen Mittwochmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,1041 (Dienstag: 1,1060) US-Dollar festgesetzt.

 Der Goldpreis hat deutlich zugelegt. Am Kassamarkt kostete die Unze Gold mit 1138,52$ 0,4 Prozent mehr. Schub für den Goldpreis hatte das Protokoll der Fed-Sitzung vom Juli gebracht. Die Währungshüter hatten sich darin zurückhaltend in Bezug auf steigende Zinsen gezeigt. “Der Goldmarkt wird als billig angesehen”, sagte Jonathan Barratt, Chief Investment Officer bei Ayers Alliance Securities in Sydney. “Wir sahen eine sehr hohe physische Nachfrage. Manche Investoren haben ihre Meinung zu Gold als Investment geändert.”

Die Ölpreise sind weiter unter ihr Sechsjahrestief zurückgefallen. Ein unerwarteter Anstieg der US- Rohöllagerbestände in der vergangene Woche um 2,62 Mio Barrel auf 456,2 Mio Barrel hatte die weltweite Ölflut noch verstärkt. Damit liegen die Lagerbestände um fast 100 Mio Barrel über dem Fünfjahresdurchschnitt für diese Jahreszeit. Citigroup Inc. geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass der Ölpreis bei dem anhaltenden Überangebot bis auf 32$ je Barrel sinken könnte. “Der Markt befindet sich in einem pessimistischen Modus”, sagte Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney. “Mit dem überraschenden Anstieg der Lagerbestände und keinerlei Anzeichen für eine Verringerung des Angebots hält der Abwärtstrend an.” Der September-Terminkontrakt für WTI-Öl lag 0,6% tiefer bei 40,54$ je Barrel. Brent notierte am Terminmarkt bei 46,92$ je Barrel und war damit 0,5% billiger.


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Foto: Börsenmedien AG

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8