Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
02.09.2019 Markus Bußler

Barrick Gold: Viel besser als Analysten denken

-%
Barrick Gold

Die Aktie des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hat eine beeindruckende Rallye hinter sich. Notierte die Aktie Ende Mai dieses Jahres noch unter 12 US-Dollar, ging es in der Spitze vergangene Woche bis auf knapp 20 US-Dollar nach oben. Die meisten Kursziele der meisten Analysten liegen noch deutlich tiefer. Trauen die Analysten der Aktie tatsächlich weniger Potenzial zu? Die Antwort auf diese Frage dürfte deutlich einfacher zu beantworten sein.

Analysten blicken zwar regelmäßig auf die Aktien, die sie covern. Doch sie tun das in der Regel, wenn es Neuigkeiten gibt, die die Gewinnschätzungen verändern. Doch bei Goldaktien gibt es einen offensichtlichen Faktor, der sich praktisch ständig verändert: der Goldpreis. Viele Analysten wurden von dem furiosen Anstieg von Gold (und auch Silber) überrascht. Die Gewinnschätzungen für Goldproduzenten hinken der tatsächlichen Entwicklung deshalb vielfach hinterher. Nebeneffekt: Viele Analysen arbeiten noch mit einem niedrigeren Goldpreis. Das bedeutet, dass die Gewinnschätzungen zu niedrig sind. Und damit sind die Kurs-Gewinn-Verhältnisse höher als sie tatsächlich sein sollten. Und damit erscheinen Goldaktien in einem Umfeld steigender Goldpreise tatsächlich teurer, als sie wirklich sind.

Barrick Gold (WKN: 870450)

Bei Barrick Gold gilt: The trend is your friend. Die Aktie hat deutlich vom steigenden Goldpreis profitiert und selbst Rücksetzer beim Goldpreis vergleichsweise gut weggesteckt. Heute haben die Börsen in den USA und in Kanada aufgrund des Labour Days geschlossen. Für die kommenden Tage sollten Anleger das Hoch aus der vergangenen Woche im Auge behalten. Gelingt es der Aktie, ein neues Hoch machen, dann ist dies ein klares Indiz dafür, dass die Rallye auch kurzfristig weiter gehen dürfte. Gelingt dies nicht, dann dürfte dies ein erstes Indiz dafür sein, dass das Barrick Gold ein erstes Top erreicht hat und eine mehrwöchige Konsolidierung droht, bevor es dann zum Jahresende weiter nach oben gehen sollte.