Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
26.08.2020 DER AKTIONÄR

Wirecard: Zwischen Hoffnung und Größenwahn

-%
Wirecard

Während bei Wirecard die Vorbereitungen für die endgültige Zerschlagung laufen und die Aktie Richtung Pennystock-Niveau taumelt, hat die Financial Times die Pläne des Unternehmens zur Übernahme der Deutschen Bank unter die Lupe genommen. Es ging dabei um schier endlosen Größenwahn und die Hoffnung, das Milliarden-Loch in der Bilanz zu kaschieren.

Dass es bei Wirecard im vergangenen Jahr ernsthafte Bestrebungen zur Übernahme der Deutschen Bank gab, ist bereits seit Ende Juni bekannt. Ein aktueller FT-Artikel lässt das Projekt mit dem Codenamen „Panther“ allerdings in einem neuen Licht dastehen.

Durch den Zusammenschluss sollte unter dem Namen „Wirebank“ ein Unternehmen entstehen, das „denkt und handelt wie ein Fintech, mit der Größe einer globalen Bank“, heißt es laut dem Bericht in einer Präsentation der Unternehmensberatung McKinsey aus dem vergangenen November. Der damalige Wirecard-CEO Markus Braun hatte die Berater angeheuert, um den Mega-Deal vorzubereiten.

Zu diesem Zeitpunkt waren Wirecard und Deutsche Bank jeweils rund 14 Milliarden Euro wert. Durch den Zusammenschluss hätte der Börsenwert nach McKinsey-Berechnungen jedoch auf rund 50 Milliarden Euro steigen können. Für Markus Braun wäre die Übernahme der traditionsreichen Deutschen Bank vermutlich die Krönung seiner Karriere gewesen.

Milliarden-Loch sollte verschwinden

Darüber hinaus hätte der Deal aber noch einen weiteren großen Vorteil gehabt: Es hätte der wundersame Ausweg aus dem milliardenschweren Betrug im Asien-Geschäft sein können. Denn während die fehlenden 1,9 Milliarden Euro bei Wirecard einen guten Teil der Bilanzsumme ausmachten, wären sie eingebettet in die Billionen-Bilanz der Deutschen Bank kaum mehr aufgefallen. Und im Nachhinein hätte man das fehlende Beträge womöglich mit Abschreibungen wegargumentieren können.

Dass es nicht soweit kam, ist der Bilanz-Sonderprüfung durch KMPG zu verdanken. Statt dem erhofften Freispruch brachte diese eine regelrechte Lawine ins Rollen, die den mutmaßlichen Betrug bei Wirecard letztlich auffliegen ließ und in der Insolvenz des einstigen Überfliegers endete.  

Wirecard (WKN: 747206)

Das letzte Kapitel

Nach der offiziellen Eröffnung des Insolvenzverfahrens am Dienstag liegt es nun an Insolvenzverwalter Michael Jaffé, den Scherbenhaufen zusammenzufegen. Durch die Zerschlagung und den Verkauf von Unternehmensteilen muss er nun versuchen, die Verluste der Gläubiger zu reduzieren. Den Großteil der 3,2 Milliarden Euro an ausstehenden Krediten können diese aber wohl getrost abschreiben.

Für die geschädigten Anleger sieht es angesichts dessen erst recht düster aus. Hier sieht DER AKTIONÄR am ehesten Chancen über den Klageweg – mehr Infos dazu im kostenlosen AKTIONÄR-Ratgeber.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6