Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
26.08.2020 Börsen. Briefing.

Wirecard: Nur noch drei Cent...

-%
Wirecard

... dann ist die Wirecard-Aktie ein Pennystock. Am Mittwoch-Morgen sackte das Papier auf ein neues Allzeittief bei 1,02 Euro. Unter der Ein-Euro-Marke darf ein Wert "offiziell" Pennystock genannt werden. In den USA ist Wirecard derweil schon einige Wochen ein Pennystock. Dort gelten Aktien bereits unter der 5-Dollar-Grenze als Penny Stock.

Gestern wurde vom Amtsgericht München offiziell das Insolvenzverfahren über den Zahlungsabwickler eröffnet (DER AKTIONÄR berichtete). Am Vortag hat der einstige DAX-Konzern einen radikalen Stellenabbau verkündet. Der insolvente Zahlungsabwickler hat 730 Mitarbeiter sowie den gesamten Vorstand mit sofortiger Wirkung "unwiderruflich freigestellt". 

In einer Mail an die zu bedauernden Wirecard-Mitarbeiter, die den Kollegen von Finanz-Szene vorliegt, heißt es: "Eine Fortzahlung Deiner Vergütung für die Zeit ab 25.08.2020 ist zulasten der Insolvenzmasse nicht möglich." 

Insolvenzverwalter Michael Jaffé erläuterte die drastischen Maßnahmen am Dienstagabend: Um eine Fortführung überhaupt möglich zu machen und die Option einer Verwertung des Kerngeschäfts der Wirecard AG aufrecht zu erhalten, seien "tiefgreifende Einschnitte erforderlich", so Jaffé.

Es müssten für rund 730 Mitarbeiter Kündigungen ausgesprochen sowie Immobilienmiet- und Leasingverträge gekündigt werden, hieß es. Rund 570 Arbeitnehmer, davon rund 350 in den insolventen Gesellschaften und rund 220 in der nicht insolventen Wirecard Bank AG, könnten dadurch jedoch am Standort Aschheim weiter beschäftigt bleiben.

Das Unternehmen versucht gerade, Teile des Konzerns zu verkaufen. Die Wirecard-Aktie wird in den kommenden Wochen aber wohl noch weiter abrutschen. Mit dem niedrigen Preis wird die Volatilität der Pleite-Aktie nicht kleiner. Zockfreudige Anleger seien gewarnt.

Wirecard (WKN: 747206)

Diese Meldung stammt aus dem heutigen Börsen.Briefing. – dem börsentäglichen Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de. Darin erfahren Sie interessante Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Börse sowie Hintergründe zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

Mit dem Börsen.Briefing. bekommen Sie die wichtigsten News des Tages in Ihr E-Mail-Postfach – das Ganze leicht verständlich und kompakt aufbereitet. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt der Newsletter zu Ihnen – kostenfrei und unverbindlich.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6