+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
03.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Wurde bereits seit 2014 betrogen?

-%
Wirecard

Das Bekanntwerden des Bilanzskandals bei Wirecard hat das Unternehmen in die Insolvenz und den Aktienkurs zeitweise um 99 Prozent in den Keller geschickt. Die Ermittler gehen inzwischen sogar davon aus, dass der Zahlungsabwickler bereits seit dem Jahr 2014 betrügt. Die Liste der Vorwürfe gegen den DAX-Konzern wächst.

Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) unter Berufung auf neuer Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft München I berichtet, soll Wirecard bereits im Jahr 2014 damit begonnen haben, mit erfundenen Einnahmen die Umsätze künstlich aufzublähen. Der Konzern wird verdächtigt, ab der Jahresbilanz 2015 mit falschen Zahlen gearbeitet zu haben.

Die Finanzaufsicht BaFin und die Wirtschaftsprüfer von EY stehen wegen ihrer Rolle im Wirecard-Skandal schon jetzt in der Kritik. Sollte sich herausstellen, dass beide die Bilanz-Tricksereien knapp fünf Jahr lang nicht erkennen konnten oder wollten, dürften der Druck noch einmal deutlich steigen. Denn internationale Medien berichteten bereits seit dem Jahr 2016 über Ungereimtheiten in der Wirecard-Bilanz.

Untreueverdacht gegen Braun & Co

Laut dem SZ-Bericht ist auch die Liste der Vergehen gewachsen, die die Staatsanwaltschaft Ex-Vorstandschef Markus Braun, Ex-Vorstand Jan Marsalek und weiteren Managern vorwirft: Im Zusammenhang mit unbesicherten Krediten an Unternehmen in Asien im Volumen von 365 Millionen Euro sowie dubiosen Geschäften über eine Briefkastenfirma auf Mauritius, bei denen 315 Millionen Euro abflossen, steht der Verdacht der Untreue im Raum.

Wegen weiterer Delikte, darunter Bilanzfälschung und Manipulation des Börsenkurses, wurde ohnehin bereits die Mitglieder des Top-Managements ermittelt. Während Ex-CEO Braun kurzzeitig in Haft war und nun auf Kaution wieder auf freiem Fuß ist, befindet sich Marsalek weiterhin auf der Flucht. Seine Spur verlor sich vor gut zehn Tagen auf den Philippinen.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach dem Insolvenzantrag und den enormen Kursverlusten der vergangenen Wochen können solche Meldungen zu Wirecard niemanden mehr schocken. Die Aktie befindet sich inzwischen fest in der Hand von Spekulanten. Längerfristig orientierte Anleger sollten die Papiere dagegen weiterhin meiden.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6