Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
07.10.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Pleite: Sind die Geldgeber etwa selbst schuld?

-%
Wirecard

Nach dem Bilanzskandal und der Insolvenz von Wirecard stehen für die Gläubiger Milliarden auf dem Spiel. Alleine ein Konsortium auf 15 europäischen Banken hat dem Zahlungsabwickler fast 1,8 Milliarden Euro geliehen – und wird den Großteil davon nie wieder sehen. Hätten die Geldgeber im Vorfeld genauer hinschauen müssen?

Laut einem Bericht der Börsen-Zeitung haben die Konsortialbanken vor der Kreditvergabe an Wirecard offenbar nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Bonität zu prüfen und Betrug auszuschließen. Wie das Blatt „von mehreren Seiten erfahren“ hat, ließen sie die Option ungenutzt, Einsicht in den nichtöffentlichen Prüfungsbericht von EY einzufordern. Offenbar wurde dies in den Verhandlungen über den Konsortialvertrag versäumt. Dazu habe die vertragliche Grundlage gefehlt, sei etwa zu hören gewesen.

„Hinter vorgehaltener Hand wird freilich eingeräumt, dass der Prüfungsbericht nicht eingesehen wurde“, heißt es in der Börsen-Zeitung weiter. Ärgerlich, denn damit hättet die Geldgeber womöglich viel Ärger und hohe Verluste vermeiden können.

Frühzeitige Hinweise auf Ungereimtheiten

Wie Der Spiegel bereits berichtete, war im nichtöffentlichen Prüfungsbericht für 2018 von Unregelmäßigkeiten die Rede. Demnach listete EY eine ganze Reihe an Tatsachen oder Sachverhalten auf, „die Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften darstellen oder erkennen lassen“, so die Zeitung weiter. Das reicht von einem Unternehmenskauf und möglichen Interessenkonflikten, vermeintlichen Scheinbuchungen und einem Versuch der Bestechung eines lokalen Prüfers über unautorisierte Banktransaktionen, Scheingeschäfte, fingierte Umsätze und manipulierte Verträge bis hin zu Buchungen ohne wirtschaftliche Substanz, Unterschriften ohne Vertretungsmacht und Kreislaufzahlungen.

Die Bilanz 2018 testierte EY letztlich aber trotzdem – und darauf haben sich die Banken offenbar verlassen. Einblick in die nichtöffentlichen Vermerke des Prüfers an den Aufsichtsrat des Unternehmens können die Gläubiger im Rahmen ihrer Due Diligence zwar verlangen, eine rechtliche Pflicht dazu gibt es allerdings nicht.

Ein genauer Blick auf sämtliche Dokumente wären jedoch angebracht gewesen. Denn gezogen wurden Kreditlinien dem Vernehmen nach größtenteils erst 2019 und 2020, schreibt die Börsen-Zeitung. Und zu diesem Zeitpunkt gab es bereits massive Zweifel an Bilanzierung und Geschäftsmodell des ehemaligen DAX-Konzerns.

Wirecard (WKN: 747206)

Finger weg von Wirecard – das sind die Alternativen

Nachdem die Bombe bei Wirecard geplatzt ist, stehen in erster Linie der langjährige Wirtschaftsprüfer EY und die Finanzaufsicht BaFin in der Kritik. Beiden ist es nicht gelungen, den jahrelangen Betrug frühzeitig zu erkennen. Doch auch innerhalb der Banken muss man sich nun auf kritische Fragen gefasst machen.

Die Wirecard-Aktie reagiert auf all das kaum noch. Sie ist inzwischen im Bereich von 70 Cent angekommen und fest in der Hand von Zockern. Wer langfristig in den Payment-Bereich investieren will, greift zu Adyen, Paypal oder Square.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6