Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
30.09.2020 Adam Maliszewski

Wirecard: Jetzt gehen in Singapur die Lichter aus

-%
Wirecard

Der insolvente Zahldienstleister Wirecard muss auf Anordnung der Regierung von Singapur sein Geschäft in dem südostasiatischen Inselstaat einstellen. Die Finanzaufsicht MAS ordnete am Mittwoch an, dass die örtlichen Wirecard-Gesellschaften bis 14. Oktober keine Zahlungen mehr abwickeln dürfen und sämtliche Kundengelder zurückzahlen müssen. Lange Zeit galt der Stadtstaat als ein Drehkreuz der Wirecard-Operationen in Asien.

Singapur ist ein Hauptschauplatz des mutmaßlichen Milliardenbetrugs, der das Unternehmen Ende Juni in die Insolvenz trieb. Der Stadtstaat ist sowohl Sitz der Wirecard-Asienholding als auch einer örtlichen Tochtergesellschaft. Über einen Treuhänder in Singapur hatte Wirecard nach derzeitigem Ermittlungsstand jahrelang erschwindelte Umsätze in Milliardenhöhe gebucht. Die Singapurer Finanzaufsicht ermittelt seit gut eineinhalb Jahren.

Wirecard (WKN: 747206)

Unmittelbarer Auslöser des Verbots war zumindest nach Angaben der MAS aber, dass Wirecard sich selbst geschäftsunfähig meldete. Wirecard habe die Behörde informiert, dass das Unternehmen nicht in der Lage sei, „einer signifikanten Zahl von Händlern weiterhin Zahlungsdienstleistungen anzubieten“, hieß es in der Mitteilung. Die Finanzaufsicht hatte schon vorher angeordnet, dass Wirecard sämtliche Kundengelder auf örtlichen Banken verbuchen musste und den Kunden empfohlen, sich andere Zahlungsdienstleister zu suchen.

Im Juni hatte die Aschheimer Zentrale Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt - Gelder, die bis Ende 2019 angeblich auf den Singapurer Treuhandkonten lagerten. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 mit Hilfe dieser nicht existenten Milliarden Scheingewinne auswies und von Banken und Investoren mehr als drei Milliarden Euro erschwindelte.

Mit der Schließung des Singapur-Geschäfts ist das Ende der gesamten Wirecard-Operation vorprogrammiert. Die Aktie bleibt in Zockerhand.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6