Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
07.09.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Rallye beendet oder kommt jetzt die Übernahme?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie schoss am Freitag regelrecht in die Höhe, als Gespräche in Spanien über eine mögliche Fusion zwischen Caixabank und Bankia publik wurden. Die deutsche Großbank wird schon seit Jahren als Übernahmekandidat gehandelt. Doch außer den Verhandlungen mit der Deutschen Bank über einen Zusammenschluss Anfang letzten Jahres gab es bisher keine ernsthaften Offerten. Ändert sich das demnächst?

In Europa gibt es zu viele Banken, nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Peripherie. Seit der Finanzkrise 2008 gab es vor allem Zusammenschlüsse kleinerer Finanzinstitute. Großbanken blieben dagegen außen vor. Doch mit der geplanten Fusion von Bankia und Caixabank könnte sich das ändern.

Übernahmen sollen erleichtert werden

Aufgrund der Komplexität und der Zersplitterung des Bankenmarktes in der Eurozone sind transnationale Fusionen schwierig. Äußerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde und des Chefs der europäischen Bankenaufsichtsbehörde Andrea Enria deuten aber darauf hin, dass man zukünftig länderübergreifende Übernahmen erleichtern will. Bis die Regulierung geändert ist, kann es jedoch noch dauern. Außerdem steckt die Commerzbank selbst derzeit im Umbau.

Commerzbank vor Umbau

CEO Martin Zielke ist bei der Commerzbank auf dem Sprung, ein Nachfolger wird bereits gesucht. Zielke hatte noch einen Sanierungsplan ausgearbeitet, der beim Personalabbau und den Filialen ansetzen sollte. Der Commerzbank erging es in den letzten Jahren ähnlich wie anderen Konkurrenten: Die Erträge stagnierten, die Niedrigzinsen drückten auf den Gewinn und die Regulierung drückte die Luft ab. Helfen können hier nur Kosteneinsparungen und gleichzeitig Investitionen in die Digitalisierung.

Commerzbank (WKN: CBK100)

DER AKTIONÄR setzt darauf, dass bald ein schlagkräftiger CEO gefunden wird, der ein durchdachtes Umbauprogramm startet. Dann kann die Turnaround-Story bei der Commerzbank richtig zünden. Durch die Kursgewinne am Freitag ist die Aktie über das Niveau von fünf Euro ausgebrochen. Investierte Anleger bleiben dabei.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0