Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
10.10.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Probleme bei Comdirect-Übernahme?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat im September ein umfassendes Restrukturierungsprogramm beschlossen. Neben der Streichung von mehr als 2.000 Stellen soll auch die polnische Tochter M-Bank verkauft werden. Die andere große Tochter, die Comdirect, will man komplett übernehmen. Doch dabei könnte es Probleme geben.

Die Comdirect rechnet nach vorläufigen Zahlen für die ersten neun Monate mit einem Ergebnis vor Steuern von 175 Millionen Euro. Deshalb wird die Gesamtjahresprognose von 170 auf 185 Millionen Euro erhöht. Der Grund für die Prognoseerhöhung ist das starke vorläufige Ergebnis vor Steuern im dritten Quartal 2019 von rund 30 Millionen Euro. 

Daraufhin ist der Aktienkurs über die Marke von zwölf Euro gestiegen. Die Commerzbank will den Minderheitsaktionären der Comdirect aber nur 11,44 Euro pro Anteilsschein bieten. Ein Nachbessern des Angebots hat die Commerzbank ausgeschlossen. Seit Bekanntgabe der Übernahmepläne Ende September notiert der Kurs über der Marke von 11,44 Euro.

Kann die Commerzbank durch ihr Übernahmeangebot nicht genug Aktien einsammeln, will sie ihre Mehrheit von 82 Prozent nutzen, um eine Verschmelzung der beiden Banken durchzuführen. Die Comdirect-Minderheitsaktionäre würden dann Commerzbank-Aktien erhalten. Da dieser Prozess aber langwierig sein dürfte, will ihn die Commerzbank vermeiden.

Beim Umbauplan der Commerzbank zeigen sich erste Schwierigkeiten. Was der Markt von dem Vorhaben generell hält, zeigt der Kursverlauf: Die Notierung ist nur noch wenige Cents vom Allzeittief bei 4,66 Euro entfernt. Anleger greifen nicht in das fallende Messer und meiden die Aktie.

Comdirect Bank (WKN: 542800)
Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0