Bullish - jetzt kaufen!
09.10.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Neue Details zum Umbau

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat im September ein tiefgreifendes Umbauprogramm bekannt gegeben. Unter dem Strich sollen bis zum Jahr 2023 knapp 2.300 Jobs wegfallen und die M-Bank verkauft werden. Zudem will man die übrigen Anteile an der Comdirect erwerben und sie in die Mutter integrieren. Nun gibt es erste Details.

Aus internen Dokumenten geht laut Handelsblatt hervor, dass die Bank rund 250 Zweigstellen dichtmachen und zugleich 50 Filialen „an interessanten Lokationen neu eröffnen“ will. Der Betriebsrat wettert gegen die Pläne. Finanzkreisen zufolge sollen auch mehrere Hundert Stellen bei der Onlinetochter Comdirect wegfallen.

Auch den Vertrieb will man durch neue Arbeitsabläufe effizienter machen. Die Duisburger Telefonzentrale soll etwa stärker bei der Betreuung von Unternehmerkunden mithelfen. Dadurch soll dann der Abbau von Mitarbeitern aus letzterem Bereich ermöglicht werden. Der Vertrieb der Privatkundensparte soll ebenfalls neu aufgestellt werden. Laut Betriebsrat sollen die Bereiche Unternehmerkunden und Privatkunden deutlicher getrennt werden. Die Unternehmerkunden sollen eine eigene Niederlassungsstruktur erhalten.

Bis 2023 will die Commerzbank ihre Kosten um 600 Millionen Euro drücken. Dazu wird auch die polnische Tochter M-Bank verkauft. 


Die Commerzbank-Aktie sollte von Anlegern weiter gemieden werden. Denn ob der Konzernumbau gelingt, ist nicht ausgemacht. Und das, obwohl die Ziele nicht sonderlich ambitioniert sind. Die Eigenkapitalrendite soll bei mindestens vier Prozent liegen. Zuletzt schaffte man nicht einmal diesen niedrigen Wert. Im Durchschnitt arbeiten Banken erst ab einer Rendite von fünf bis sieben Prozent profitabel.

Deutschland befindet sich mittlerweile wahrscheinlich auf dem Weg in eine Rezession. Aufgrund des hohen Bestandes an Firmenkrediten würde das die Bank besonders schwer treffen. Denn die Anzahl der Ausfälle und fauler Kredite sollte zunehmen. Das Niedrigzinsumfeld scheint zudem auf Jahre zementiert. Daran ändert auch die jüngste Einführung des Staffelzinses für Bankeinlagen bei der EZB nichts.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0