Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
26.08.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Keine Impulse trotz angekündigter Sparmaßnahmen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist nach einem kurzen Anstieg am Freitag wieder unter die Marke von fünf Euro gerutscht. Da war durchgesickert, dass die Bank in der Zentrale bis zu 2.500 Stellen streichen könnte. Doch die Erholung wurde durch die weitere Verschärfung des Handelsstreites zwischen den USA und China abgewürgt.

Dabei erscheint die fundamentale Bewertung der Commerzbank auf den ersten Blick günstig: Das 2019er KGV beträgt nur sieben. Im nächsten Jahr soll es laut Bloomberg-Schätzungen auf sechs sinken. Die niedrige Kennzahl liegt allerdings weniger an sprudelnden Gewinnen, sondern am rasanten Kursverfall der letzten Monate. Die Gewinne sinken zudem. Somit eignet sich das KGV isoliert nicht als Bewertungsparameter.

Niedriges Kurs-Buchwert-Verhältnis kein Kaufargument

Ein ähnliches Bild ergibt sich beim Blick auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis. Mit 0,21 für dieses und das nächste Jahr ist es sehr niedrig. Werte unter eins deuten gemeinhin auf eine Unterbewertung hin und sind vor allem bei Value-Investoren beliebt. Bei Banken gerade in Europa deutet ein niedriges Kurs-Buchwert-Verhältnis hingegen eher auf Risiken in der Bilanz hin und auf die geringere Profitabilität.

Die Commerzbank-Aktie ist nur auf den ersten Blick günstig bewertet. Verstärkte Regulierung, hohe Kosten und die Niedrigzinspolitik fordern ihren Tribut. Zudem wird die sich immer mehr abkühlende Konjunktur zum Problem. Anleger meiden die Aktie.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0