Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
02.09.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Fliegt EY wegen Wirecard raus?

-%
Commerzbank

Die Pleite des Zahlungsdienstleisters Wirecard ist für die Commerzbank ein heißes Eisen. Im Rahmen eines Konsortiums verschiedener Banken hat das Finanzinstitut 200 Millionen Euro an Kredit vergeben, die nun größtenteils verloren sind. Im Zuge der Insolvenz von Wirecard rücken nun auch die verantwortlichen Wirtschaftsprüfer von EY in den Fokus. Bisher wird auch die Commerzbank selbst von EY geprüft, aber das könnte sich nun ändern.

Offenbar denkt die Commerzbank darüber nach, EY das Prüfmandat zu entziehen. So verlautet es zumindest aus Finanzkreisen, wie die Börsen-Zeitung heute berichtet. Erst vor zwei Jahren hatte man EY mit der Aufgabe betraut, zuvor prüfte PwC bei der Großbank. Das Thema ist offenbar Tagesordnungspunkt der heutigen Sitzung des Aufsichtsrats. Im zweiten Quartal musste die Commerzbank 175 Millionen aus einem nicht genannten Einzelfall abschreiben. Es lässt sich unschwer erahnen, dass es sich dabei wohl um das Wirecard-Darlehen gehandelt haben muss. Bei der Aufarbeitung der Insolvenz des Zahlungsdienstleisters dürften nun auch dessen langjährige Prüfer von EY bei Haftungsfragen in den Fokus kommen.

Bei der heutigen Aufsichtsratssitzung dürfte die Neubesetzung des CEO-Postens ebenfalls auf der Agenda stehen. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass in den kommenden Tagen schon ein Nachfolger für Martin Zielke präsentiert wird. Aber ein zeitlicher Fahrplan für die kommenden Wochen oder Monate ist denkbar. Davon geht auch die Gewerkschaft Verdi aus.

Die Situation bei der Commerzbank bleibt spannend, bereits in den kommenden Tagen könnte es News geben, wie es mit dem neu zu besetzenden CEO-Posten weitergeht. Wer noch nicht investiert ist, kann spekulativ einsteigen. Alle anderen bleiben dabei und beachten den Stopp bei 4,00 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0