100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
28.05.2021 Timo Nützel

Commerzbank: Es war so knapp

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie kennt nun schon seit über einem Monat nur eine Richtung: steil nach oben. Gründe dafür sind unter anderem die US-Geldpolitik, die Konjunkturerholung sowie gute Quartalszahlen. Seit letzter Woche gibt es aber erste Anzeichen von Schwäche, da der Wert seinen Schwung verliert und an einer wichtigen Marke abgeprallt ist.

Seit dem Rebound am 22. April kletterte die Commerzbank-Aktie steil nach oben und bildete dabei eine V-Formation aus (DER AKTIONÄR berichtete). Beflügelt durch gute Quartalszahlen wurde diese charttechnische Formation Mitte Mai nach oben aufgelöst, indem die Widerstandszone bei 5,83 und 5,89 Euro überwunden wurde.

Zwar beschleunigte sich die Aufwärtsbewegung daraufhin, seit letzter Woche klang dieser Effekt jedoch wieder ab. Der Titel pendelte von dort aus um die 6,50-Euro-Marke und prallte währenddessen zweimal knapp unter dem wichtigen Widerstand am Vor-Corona-Hoch bei 6,83 Euro ab.

Da die Aktie aktuell noch immer recht überhitzt ist (RSI- und MACD-Indikator), dürfte der Wert weiterhin auf diesem Preisniveau konsolidieren. Auf Sicht der nächsten Wochen ist aber aufgrund der hohen Trendstärke (ADX-Indikator) mit einer anhaltenden Aufwärtsbewegung zu rechnen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Auch wenn die Commerzbank-Aktie gerade eine kurze Verschnaufpause einlegt, sieht das Chartbild noch immer gut aus. Kurz- bis mittelfristig dürfte das rechnerische Kursziel von sieben Euro erreicht werden. Langfrist-Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0