100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
07.05.2021 Timo Nützel

Commerzbank vor Zahlen: Aktie vor starkem Ausbruch

-%
Commerzbank

Für die Aktie der deutschen Commerzbank läuft es seit zwei Wochen richtig gut. Dank eines steilen Höhenflugs konnte der Wert in diesem Zeitraum rund 20 Prozent zulegen. Auch wenn der Anstieg zum Wochenende gestoppt hat, könnte aus charttechnischer Sicht schon in Kürze ein neues Kaufsignal ausgelöst werden.

Seit dem Jahreswechsel war bei der Commerzbank-Aktie keine klare Linie zu erkennen. Der Wert konsolidierte und driftete Mitte April sogar unter die 5-Euro-Marke ab. Vor genau zwei Wochen kam es dann zur Trendwende. Der Kurs eroberte innerhalb einer Woche die gängigen Durchschnittslinien (GD50, 100 und 200) und kam knapp unter dem März-Hoch bei 5,83 Euro zum Stehen. In der Charttechnik stellt dieser Verlauf eine V-Formation dar.

Kommt es nächste Woche, möglicherweise im Zuge der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Mittwoch, zu Kaufimpulsen, könnte die seit drei Tagen anhaltende Verschnaufpause beendet und dabei die V-Formation nach oben aufgelöst werden. Entscheidend für das Kaufsignal sind nachhaltige Kurse über dem Verlaufshoch bei 5,89 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie steht kurz vor einem Kaufsignal. Wird die V-Formation erfolgreich aufgelöst, sind rechnerisch Kurse bis an die 7-Euro-Marke möglich. Mutige können vor den Zahlen bereits einsteigen und darauf setzen, dass die Commerzbank den Konsens schlägt.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0