Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
30.09.2020 Carsten Kaletta

Commerzbank: „Eher ein Marathon denn ein Sprint"

-%
Commerzbank

Investoren verknüpfen mit der Personalie Manfred Knof durchaus große Hoffnungen. Dank der Neubesetzung an der Spitze machte der Aktienkurs am Montag einen ordentlichen Freudensprung. Mehr als fünf Prozent ging es hoch. Bei aktuell 4,18 Euro notiert das Papier aber immer noch rund 30 Prozent tiefer als zu Beginn des  Corona-Jahres. Der Neue, der als "harter Sanierer" gilt, müsste eigentlich besser gestern als heute anfangen. Wird es mit der Commerzbank-Aktie jetzt wieder aufwärts gehen?

Eines steht fest: Mit dieser Neu-Besetzung wird jetzt sicherlich das Fundament für den Konzern-Umbau gelegt. Allerdings dürfte es mit der dringend notwendigen Umstrukturierung erst 2021 losgehen, da der neue Heilsbringer erst im Januar von Martin Zielke das Zepter übernimmt.

Das Analysehaus Jefferies hält den neuen Commerzbank-Boss jedenfalls für eine gute Wahl. Knof sei bekannt für seine erfolgreiche Restrukturierung der Allianz Deutschland AG, deren Chef er vor seinem Wechsel zur Deutschen Bank war. Dort habe er das Versicherungsgeschäft digitalisiert und umfassende Sparmaßnahmen durchgesetzt. Er habe deshalb auch Erfahrung im Verhandeln mit den Gewerkschaften, so das amerikanische Analysehaus.

"All diese Eigenschaften wird er brauchen für den Umbau der Commerzbank. Es wird aber kein Sprint werden, sondern eher ein Marathon", schrieb die Jeffries-Analystin Matouskova in einem Kurzkommentar. Stellenabbau und Filialstreichungen dürften unvermeidbar sein, da die Investoren nach besseren Renditen förmlich ausgehungert sind. 

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aussicht, dass mit Manfred Knof ein "harter Hund" das Ruder bei der Commerzbank übernimmt, sollte sich langfristig für das Papier auszahlen.  Potenzielle Anleger beobachten aber besser zunächst, wie schnell und erfolgreich erste Umstrukturierungsmaßahmen tatsächlich umgesetzt werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0