Bullish - jetzt kaufen!
28.08.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Billige Kredite könnten sich rächen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank trifft sich im September zur Strategiesitzung. Denkbar ist, dass der Vorstand die Schließung von mehreren hundert Filialen beschließt und noch mehr Arbeitsplätze abgebaut werden, als im Programm „Commerzbank 4.0“ bereits vorgesehen. Wegen der einbrechenden Konjunktur könnte die Bank aber noch andere Probleme bekommen.

Aufgrund der Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren ist die Marge der Banken in der Eurozone deutlich gesunken. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als massiv das Geschäft auszuweiten. Somit haben alle Geldhäuser versucht, das Kreditvolumen zu erhöhen. Am aggressivsten ist dabei anscheinend die Commerzbank vorgegangen. Nach Aussage von Konkurrenten hat sie die Strategie gefahren, den Kunden die günstigsten Konditionen, sprich die niedrigsten Kreditzinsen, anzubieten.  



Somit hat sich die Commerzbank mit schlecht verzinsten Krediten vor allem im Unternehmensbereich vollgesaugt. Doch jetzt stehen in Deutschland alle Zeichen auf Rezession und die Anzahl der Firmenpleiten dürfte steigen. Dann würden vermehrt Kredite ausfallen und die Bilanz belasten. Zuletzt musste die Commerzbank bereits ihre Risikovorsorge um 60 Prozent erhöhen. 


Die Filialschließungen werden bei einem Verwaltungsaufwand von knapp sieben Milliarden Euro kaum ins Gewicht fallen. Das teure sind eher die Personalkosten, nicht die Mieten. Bis die Personalkosten aber selbst bei Massenentlassungen sinken, kann es dauern. Denn Abfindungen führen erst einmal zu hohen Belastungen. 


Die Politik der Commerzbank mit Wachstum um jeden Preis könnte sich im Abschwung nun rächen. Kurse deutlich unter fünf Euro sind schon bald wieder möglich. Anleger halten Abstand von der Aktie.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0