Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
15.10.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin: War das erst der Anfang?

-%
Bitcoin

Square hat in der Vorwoche für Aufsehen gesorgt: Der US-Zahlungsspezialist hat 50 Millionen Dollar – immerhin rund ein Prozent der Bilanzsumme – in Bitcoins investiert. Seitdem wird spekuliert, welche Großunternehmen als nächstes im größeren Stil Bitcoins kaufen werden – und was das für die Digitalwährung bedeuten würde.

Es ist eine Frage, die selbst Changpeng Zhao, CEO der großen Kryptobörse Binance, umtreibt: „Wer wird das dritte börsennotierte Unternehmen sein, das sich Bitcoins in die Schatzkammer legt?“, fragte er kürzlich bei Twitter. Den Anfang hatte der US-Softwarehersteller MicroStrategy gemacht und in den vergangenen Monaten Bitcoins im Wert von 425 Millionen Dollar gekauft. Am 7. Oktober folgte Square (DER AKTIONÄR berichtete).

Nun wird spekuliert, welche Unternehmen als nächstes den Einstieg wagen, denn Kapital ist derzeit im Überfluss vorhanden: Nach Informationen des Branchenportals coindesk.com horten alleine die Unternehmen im S&P 500 zusammen rund 2,3 Billionen Dollar in bar und kurzfristigen Anlagen.

Würde davon ebenfalls ein Prozent in Bitcoins investiert werden, entspräche das Käufen im Volumen von 23 Milliarden Dollar – oder knapp elf Prozent der gegenwärtigen Marktkapitalisierung der digitalen Leitwährung.

Eine derartige Nachfrage nach Bitcoins würde natürlich auch den Kurs in die Höhe schnellen lassen. Nach dem Bitcoin-Kauf von Square ist der Kurs um fast drei Prozent gestiegen und hat zwischenzeitlich die 11.000-Dollar-Marke zurückerobert. Dabei machten die 4.709 von Square gekauften Einheiten gerade einmal 0,025 Prozent aller im Umlauf befindlichen Bitcoins aus.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Neben Finanzinstituten könnte ein Einstieg in den Bitcoin auch für weitere Unternehmen eine Investment-Option sein – sei es zur Diversifizierung oder als Hedge gegen anhaltende Niedrigzinsen und steigende Inflationsraten. Das wäre ein weiterer Grund für mittel- und langfristig steigende Kurse beim Bitcoin. Spekulative Anleger können daher weiterhin eine kleine Bitcoin-Position zur Depotbeimischung in Erwägung ziehen.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4