100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
18.03.2015 Thomas Bergmann

VW, BMW und Conti ziehen DAX ins Minus - wie tief fällt der DAX?

-%
DAX

"Endlich!", werden einige Marktteilnehmer sagen. Nach gefühlten 100 Tagen im Plus kommt es am deutschen Aktienmarkt zu Gewinnmitnahmen. Nachdem der DAX bereits am Dienstag die Handbremse anzog, geht es heute weiter ins Minus. Verantwortlich sind in erster Linie die Autobauer VW, BMW und Daimler sowie der Autozulieferer Conti.

Seit Dienstagmorgen befindet sich der Aktienmarkt in Frankfurt im Korrekturmodus. Ausgehend vom Allzeithoch bei 12.219,05 Punkten hat der deutsche Leitindex in der Zwischenzeit rund 300 Zähler verloren. Im Tief notierte der DAX am Mittwoch schon bei 11.815 Punkten und damit fast exakt auf der Unterstützung bei 11.800.

Technisch betrachtet hat der DAX mit dem Rücksetzer zunächst einmal das Gap bei circa 11.900 Zählern geschlossen. Der kurzfristige, seit Jahresbeginn gültige Aufwärtstrend ist aber noch intakt. Dieser verläuft mit einer Steigung von 46 Punkten pro Tag derzeit bei 11.852 Zählern.

Trend noch intakt

Sollte dieser Trend gebrochen und im Zuge dessen auch die Unterstützung bei 11.800 unterschritten werden, wartet bei 11.747 Punkten eine weitere Auffanglinie. Diese resultiert zum einen aus dem Tief vom 13. März, zum anderen aus dem 200%-Fibonacci-Retracement der Korrekturbewegung zwischen Juni und Oktober 2014. Kann auch diese Marke nicht verteidigt werden, warten bei 11.400 und 11.000 Punkten die nächsten Unterstützungen.

Augen auf Yellen gerichtet

Ein neuer Kaufimpuls entstünde bei einer Rückeroberung der Marke von 12.000 Punkten. Möglicherweise gibt Janet Yellen heute Abend den nötigen Impuls, wenn sie die Zinsen weiter niedrig halten und eine Zinswende erst für später ankündigen würde. Dann sollte der Euro wieder fallen und die Rallye im DAX sich fortsetzen.

DER AKTIONÄR hatte heute Morgen einen Turbo-Short auf den DAX empfohlen. Das erste Kursziel lautet auf 11,745 Zähler, der Stopp sollte bei 12.055 Punkten im DAX platziert werden.

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0