06.07.2019 Maximilian Völkl

Megatrend E-Mobilität: 10 Top-Werte in einem Index - so profitieren Anleger jetzt!

-%
DAX
Trendthema

Immer mehr Menschen schwören dem Verbrenner ab und setzen auf die neuen Technologien. Batteriebetriebene Autos haben dabei derzeit klar die Nase vorn gegenüber dem Brennstoffzellenantrieb. Alleine im vergangenen Jahr wurden inklusive Hybridfahrzeugen zwei Millionen Autos mit Batteriespeicher verkauft. Zum Vergleich: Nur rund 8.000 Fahrzeuge mit Brennstoffzelle kamen neu auf die Straße.

Batterie mit Vorsprung

Bei diesem Vorsprung muss es natürlich nicht bleiben. Doch die Batterie weist als Speichermedium einige Vorteile auf, die dafür sprechen, dass sich die Technologie durchsetzen wird. So ist die Batterietechnik derzeit deutlich kostengünstiger als das Wasserstoffauto, zudem ist das Ladenetz bereits heute weit besser ausgebaut. Viele Fahrer können ihre Autos alternativ auch bequem daheim an der Steckdose laden. Ebenfalls wichtig: Im Gegensatz zu den Anfangszeiten der E-Mobilität sind inzwischen auch die Reichweiten der Batterieautos ausreichend.

Ein entscheidender Vorteil ist zudem der deutlich höhere Wirkungsgrad des Batterieautos. Hier kommen derzeit 73 Prozent des ursprünglich eingespeisten Stroms auch wieder als Leistung auf der Straße an. Beim Wasserstoff sind es bislang lediglich 22 Prozent. Entsprechend ist beispielsweise das derzeitige Vorzeigemodell Tesla Model 3 auch deutlich leistungsfähiger als der Toyota Mirai – das erste serienmäßige brennstoffzellenbetriebene Auto.

Alle Komponenten im Index

Die Vorteile der Batterietechnologie finden Anleger nun gebündelt im neuen Batterieindex. Dieser umfasst zehn Unternehmen aus den verschiedenen Bereichen des Produktionsprozesses. Mit Tesla und BYD sind die beiden weltweit führenden Hersteller von Elektroautos vertreten, die auch selbst beide Batterien bauen. Hinzu kommen die Batterie- beziehungsweise Batteriesystemproduzenten Samsung SDI, LG Chem, Akasol, Voltabox und Varta. Das Zertifikat vervollständigen die drei großen Lithiumkonzerne Albemarle, SQM und Livent.

Wer auf den Durchbruch der Batterietechnologie setzt, hat je nach Risikoneigung verschiedene Produkte auf den Index zur Auswahl. Faktor-Zertifikate mit Faktoren von 1 bis 5 stehen unter www­.zertifikate.morganstanley.com ebenso zur Verfügung wie Mini-Longs mit einem Hebel von 2,0 bis 8,0. Für Skeptiker gibt es sogar einen Mini-Short mit 2er-Hebel.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.

Dieser Text ist in leicht veränderter Form in DER AKTIONÄR 27/19 erschienen. Welche Aktien Anleger im zweiten Halbjahr sonst unbedingt haben sollten, erfahren Sie hier.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4