Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
27.06.2016 Werner Sperber

Derivate-Spezialisten: Die Deutsche Bank stößt auf Widerstand

-%
Deutsche Bank

Die Derivate-Sachkenner der Capital-Depesche verweisen auf das nach wie vor schwache Chartbild der Deutschen Bank. In der Spitze ging es jüngst bis auf 12,69 Euro nach unten, ehe erneut eine Erholung einsetzte. Die stößt bei 15,50 bis 16 Euro auf Widerstand.

Bei diesen Notierungen bietet sich deshalb eine Chance, mit einem Derivat auf sinkende Kurse zu setzen. Die Derivate-Sachkenner der Capital-Depesche raten risikobereiten Anlegern deshalb zum Kauf des am 21. Dezember 2016 fälligen Discount-Put-Optionsscheins (WKN HU4J6Q) der Unicredit Bank AG auf die Deutsche Bank. Die Bank zahlt zwei Euro zurück, wenn die Aktie der Deutschen Bank am 14. Dezember weniger als 18 Euro kostet. Bei Notierungen ab 20 Euro verfällt der Schein wertlos. Bei Kursen zwischen 18 und 20 Euro sinkt der Tilgungs-Höchstbetrag von zwei Euro entsprechend.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8