09.12.2014 Thomas Bergmann

DAX holt Luft ... tief Luft!

-%
DAX
Trendthema

Der DAX verabschiedet sich am Dienstag immer weiter von seinem Rekordhoch. Wegen Sorgen um eine rasche Zinswende in den USA sowie unter dem Eindruck des Markteinbruchs in China weitete der deutsche Leitindex seine Verluste am Nachmittag auf zeitweise 200 Punkte oder 1,9 Prozent aus.

USA: Zinswende steht bevor

Einem Medienbericht zufolge könnte die US-Notenbank Fed schon bei ihrer Sitzung in der kommenden Woche die Weichen Richtung  Zinserhöhung stellen. Das habe die Anleger aufhorchen lassen, sagte Marktanalyst Kornelius Barczynski vom Broker GKFX. Viele Investoren hielten sich nun vor der Fed-Sitzung zurück.

Erschwerend kam hinzu, dass am Dienstag die chinesischen Börsen nach einer Rekord-Gewinnserie abrupt in die Tiefe rauschten. Auch in Japan gab es nach einem tagelangen Aufwärtstrend Verluste. Zu den Auslösern der Verkäufe zählte unter anderem der weiter schwache Ölpreis, Währungsschwankungen und in China verschärfte Regeln zur Geldbeschaffung mittels Anleihen.

Auch das Thema Griechenland ist wieder präsent. Es herrscht die Befürchtung, dass es Neuwahlen geben und die linke Syriza-Partei auf eine Mehrheit kommen könnte. Das würde wiederum die Reformen in Griechenland deutlich ins Stocken bringen.

9.800 als Widerstand

Für den DAX kommt es jetzt darauf an, die Unterstützung bei 9.800 Zählern zu verteidigen. Solange das gelingt, handelt es sich bei dem Rücksetzer um nichts anderes als eine Verschnaufpause. In der Regel ziehen neue Höchstkurse weitere nach sich. Ein Stand von 10.235 Punkten bliebe bis Jahresende realistisch.

Long-Position glattgestellt

DER AKTIONÄR hatte nach dem Allzeithoch auf Schlusskursbasis den DAX Turbo-Long mit der WKN DG2 NBZ empfohlen. Der Schein wurde bei einem Stand von 9.880 Punkten oder 8,93 Euro ausgestoppt.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4