22.04.2014 Thomas Bergmann

DAX-Check: Ukraine-Krise zum Trotz - 9.500-Punkte-Marke geknackt!

-%
DAX

Allen Unkenrufen zum Trotz ist der deutsche Leitindex sehr fest in die verkürzte Handelswoche gestartet. 90 Minuten nach Handelsauftakt notiert der DAX bereits wieder über der 9.500-Punkte-Marke. Die Gefahr eines Rücksetzers auf die 200-Tage-Linie scheint vorerst vom Tisch.

Zinssenkungsfantasie

Einige Marktexperten hatten nach den Osterfeiertagen mit einem ruhigen Handel und eher schwächeren Kursen gerechnet. Die Handelsumsätze sind in der Tat ruhiger als zuletzt, doch der DAX zieht deutlich an. Mit Unterstützung einer freundlichen Wall Street steigt das Kursbarometer am Dienstag über die 9.500-Punkte-Marke.

Ein anderer Grund für die neue Kauflust dürfte die Aussicht auf fallende Zinsen in der Eurozone sein. Im Markt hält sich die Spekulation, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im zweiten Halbjahr die Leitzinsen senken könnte. Es wird auch mit einem neuen Anleihekaufprogramm der Notenbanker gerechnet.

Widerstandszone überflogen

Aus charttechnischer Sicht hat der DAX durch den Kursanstieg heute Vormittag eine massive Widerstandszone überwunden. Diese reicht von 9.380 Zählern (38,2%-Fibonacci-Retracement) bis 9.425 Punkten (Zwischenhoch im November). Ferner verläuft hier die 55-Tage-Linie.

Kurzfristig gesehen hat der DAX damit die Chance, einen erneuten Anlauf auf die Zwischenhochs im Bereich von 9.700 Punkten zu starten. Zumindest ist die Wahrscheinlichkeit eines Rücksetzers auf die 200-Tage-Linie (aktuell bei 8.990 Zählern) deutlich gesunken.

Kleine Long-Position

Mit dem Anstieg über die Marke von 9.430 Zählern hat der DAX kurzfristiges Aufwärtspotenzial freigelegt. Die nächste Zielzone liegt demnach bei 9.700 Punkten. Wer auf dieses Szenario spekulieren möchte, investiert einen kleinen Anteil seines Depots in den Turbo-Long mit der WKN DZP 8AX. Der Schein mit Basispreis bei 8.682 Punkten hat einen Hebel von 12.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0