05.02.2015 Thomas Bergmann

DAX-Check: EZB-Schock schon wieder verdaut?

-%
DAX
Trendthema

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Mittwochabend beim Thema Griechenland die Zügel angezogen und damit die Kapitalmärkte in Aufruhr versetzt An der Wall Street gab der Dow Jones in der letzten halben Stunde etwa hundert Punkte und seine Tagesgewinne damit fast vollständig ab. Der Future auf den US-Index steht am Morgen ebenfalls tiefer als zum Xetra-Schluss am Vortag. Doch der DAX hat sich von seinen vorbörslichen Tiefkursen schon wieder deutlich erholt.

Der XDAX wurde am frühen Morgen bei 10.789 Punkten und damit 1,1 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Mittwoch gehandelt. Es drohte ein Sturz unter die Unterstützung bei 10.800 und somit ein neues Verkaufssignal.

Doch schon zur Eröffnung zum regulären Handel auf Xetra lag der DAX wieder über dem alten Ausbruchsniveau. Zwar folgte noch einmal ein Rücksetzer auf 10.822,75 (Tagestief), doch mittlerweile bewegt sich der Markt wieder nach oben. Technisch betrachtet kommt der Marke von 10.800 Punkten damit eine immer größere Bedeutung zu.

EZB zweifelt an Griechenlands Reformwillen

Scheinbar haben die Anleger schon wieder das Thema Griechenland verdrängt, das die Märkte am Vorabend unter Druck setzte. Gestern hatte die EZB verkündet, dass sie Griechenlands Reformwillen anzweifelt und dessen Staatspapiere nicht länger als Sicherheiten akzeptieren will.

"Dass die EZB schon unmittelbar nach dem Besuch von Finanzminister Giannis Varoufakis aktiv wurde, hat starke Signalwirkung", kommentierten die Devisenexperten der  Commerzbank. "So, wie Griechenlands Regierung es vorhat, läuft es mit der EZB nicht."

Das Versprechen von EZB-Chef Mario Draghi, alles für einen Zusammenhalt der Eurozone zu unternehmen, dürfe nicht mit einem "unendlichen" Entgegenkommen gleichgesetzt werden. Es  könnte vielmehr auch den Rausschmiss Griechenlands aus dem Euroraum beinhalten, um weitergehenden Schaden zu vermeiden, schrieben die Commerzbank-Experten und sehen darin "kein schlechtes Signal für Europas Währung".

Long-Position halten

DER AKTIONÄR hat am Mittwoch beim Deutschen Anleger Fernsehen in der Sendung "DAX-Check" zum Kauf des Scheins mit der WKN DG3 SVF geraten. Anleger sollten diese Position mit einem Stopp bei einem DAX-Niveau von 10.785 absichern.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4