7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
15.02.2021 Leon Müller

Zalando greift nach ProSiebenSat.1-Asset: Der Angriff

-%
ProSiebenSat.1 Media

Die Aktie des Münchener Medienkonzerns ProSiebenSat.1 hat einen Lauf. Seit einigen Tagen greifen Marktteilnehmer beherzt zu, die Aktie steigt immer weiter und notiert inzwischen auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahren. Jetzt soll der Berliner E-Commerce-Primus Zalando die Fühler nach einem Asset ausgestreckt haben.

Die Aktie von ProSiebenSat.1 ist gefragt. Jetzt ist es auch ein Asset des Beteiligungsarms Nucom. Wie das manager magazin berichtet, streckt DAX-Anwärter Zalando die Fühler nach dem Duftverkäufer Flaconi aus. Angeblich sind die Berliner sogar nicht die einzigen. Auch das Interesse von LVMH respektive deren Kosmetikkette Sephora soll geweckt sein. Auch die deutsche Douglas soll (erneut) sich die Sache ansehen. Weder eine Sprecherin der Fernsehgruppe noch ein Zalando-Sprecher wollten sich auf Nachfrage zu dem Sachverhalt äußern.

50 Prozent Wachstum

Flaconi ist eine von vielen Beteiligungen der Nucom Group. Unter dem Dach der NCG bündelt ProSiebenSat.1 ferner Assets wie Verivox, Parship und Elite Partner. Flaconi soll zuletzt weiter stark gewachsen sein. Der Umsatz soll um 50 Prozent auf etwa 300 Millionen Euro gestiegen sein. ProSieben war hier bereits im März 2015 eingestiegen.

ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777)

Ursprünglich favorisierten Marktteilnehmer ein IPO der NCG. Jetzt rücken Teilverkäufe respektive Spin-offs über die Börse in den Fokus. Sollte ProSiebenSat.1 sich für einen Verkauf von Flaconi entscheiden, ist mit einem hohen Ertrag zu rechnen. Die Rede ist von rund 800 Millionen Euro. Zalando wiederum würde endlich Gelegenheit erhalten im Online-Parfümmarkt Fuß zu fassen. Für Douglas wäre das ein Problem, weswegen mit einem Bieterwettkampf zu rechnen ist. Die Aktie bleibt damit hochattraktiv. DER AKTIONÄR spekuliert innerhalb seines Hebel-Depots mit einem Optionsschein auf die Fortsetzung der Rallye.Der Anfang Januar erworbene Schein notiert 154 Prozent im Plus.

Hinweis auf Interessenkonflikt: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: ProSiebenSat.1.