Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Adidas
02.04.2020 Marion Schlegel

Kreise: Adidas benötigt wohl Hilfe vom Staat

-%
Adidas

Adidas will dem Vernehmen nach in der Corona-Krise die Bundesrepublik um Geld bitten. Der DAX-Konzern wolle sich über die Staatsbank KfW mehr als eine Milliarde Euro leihen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die diskutierte Spanne liege bei ein bis zwei Milliarden Euro, über einen endgültigen Betrag wurde noch nicht entschieden, berichtet Bloomberg weiter.

Das Coronavirus trifft Adidas. Der Sport- und Bekleidungskonzern hatte zuvor bekanntgegeben, doch darauf verzichten zu wollen, die Miete für seine Geschäfte in Deutschland aussetzen zu wollen. Der Plan hatte dem DAX-Konzern erheblichen Gegenwind gebracht.

Adidas hatte im Zuge der Corona-Krise angekündigt, die Miete für die geschlossenen Läden in Europa ab April nicht mehr zu bezahlen. Man sei in Gesprächen mit den Vermietern. Daraufhin hatte es zum Teil harsche Kritik aus allen Teilen der Gesellschaft gehagelt. Im Internet gab es Boykott-Aufrufe.

Adidas (WKN: A1EWWW)

"Deshalb möchten wir uns bei Ihnen in aller Form entschuldigen. Wir haben unseren Vermieter(innen) die Miete für April bezahlt. Fairness und Teamgeist sind seit jeher eng mit Adidas verknüpft und sollen es auch bleiben", heißt es vom Unternehmen.

Die Commerzbank hat das Kursziel für Adidas derweil von 294 auf 260 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch wenn die Geschäfte des Sportartikelherstellers durch die Virus-Krise erheblich Schaden nähmen, dürfte Adidas seine relative Stärke im Vergleich zu deutlich kleineren Konkurrenten in dieser Zeit dennoch ausbauen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Für 2020 und 2021 senkte er allerdings seine EBIT-Schätzung deutlich. Das China-Geschäft von Adidas sei vom Virus schwer getroffen.

Die Aktie von Adidas ist zuletzt wieder unter die psychologisch wichtige 200-Euro-Marke zurückgefallen. Sobald sich die Lage in der Corona-Krise spürbar verbessert, sollte der Titel sich aber wieder spürbar erholen können. Anleger sollten die Aktie von Adidas deswegen unbedingt im Auge behalten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Adidas - €

Buchtipp: Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Wie kann ich systematisch mit Trading Geld verdienen? Es gibt zahlreiche Bücher, die Antworten auf diese Frage versprechen. Doch Dr. Alexander Elders „Trading-Bibel“ gilt als eines der besten und lohnenswertesten. Woran liegt das? Aus jeder Zeile spricht der Profi, der alles, was er empfiehlt, selbst erfolgreich umsetzt. Sämtliche Aspekte erfolgreichen Tradings werden erläutert. Und, last, but not least: Dr. Elder legt schonungslos den Finger in die Wunden erfolgloser Trader – mit dem Ziel, seine Leser zu besseren Tradern zu machen. Individuelle und Massenpsychologie; Chartanalyse; Technische Analyse mittels Computer; Volumen und Zeit; Marktindikatoren; Trading-Systeme; Trading-Vehikel; Risikomanagement; praktische Details; Trade-Dokumentation – in elf Kapiteln mit zahlreichen farbigen Charts bekommen Sie die Grundlagen erfolgreichen Tradings an die Hand.
Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Autoren: Elder, Alexander
Seitenanzahl: 352
Erscheinungstermin: 01.04.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-712-4

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot