Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
19.07.2018 Nikolas Kessler

Zeichnungsfrist beendet: Creditshelf erlöst 16,5 Millionen Euro

-%
DAX

Auf dem Weg an die Börse hat der digitale Kreditmarktplatz-Betreiber Creditshelf einen weiteren Meilenstein geschafft: Die Zeichnungsfrist wurde am Mittwoch beendet. Die Erstnotiz ist nun für kommenden Mittwoch (25. Juli) geplant.

Im Rahmen der Emission wurden 206.250 neue Aktien zum festgelegten Angebotspreis von 80 Euro platziert. Der Emissionserlös beläuft sich somit auf 16,5 Millionen Euro – angepeilt worden war ein Erlös zwischen 15 und 20 Millionen Euro.

Insgesamt beträgt die Marktkapitalisierung nun 106,5 Millionen Euro. Wegen der hohen Nachfrage sei die zuvor abgegebene Backstop-Order von Großaktionär Hevella Capital im Volumen von bis zu 15 Millionen Euro nicht in Anspruch genommen worden, teilte das Unternehmen mit.

Dennoch bleibt die von TAG-Immobilien-Aufsichtsratschef Rolf Elgeti kontrollierte Hevella nach dem Börsengang mit 39 Prozent der Aktien größter Anteilseigner. Die ebenfalls von Elgeti kontrollierte Obotritia Capital hat im Zuge des IPOs zusätzliche Aktien im Volumen von rund 1,5 Millionen Euro gezeichnet. Die Mitgründer Tim Thabe (über LDT Investment UG) und Daniel Bartsch (über DBR Investment UG) halten nach dem IPO 19,6 Prozent beziehungsweise 18,3 Prozent der Anteile. Privatanlegern wurden rund 20 Prozent des Platzierungsvolumens zugeteilt.

Nach der Platzierung soll nun voraussichtlich am Mittwoch, dem 25. Juli die Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Börse erfolgen.

An der Seitenlinie

Das Geschäftsmodell von Creditshelf ist spannend und in Anbetracht der schwierigen Kreditversorgung von kleinen und mittleren Unternehmen zukunftsträchtig. Die mittelfristigen Wachstumsziele und die Bewertung erscheinen jedoch ambitioniert. DER AKTIONÄR bleibt daher bei der Empfehlung, den Börsenstart von Creditshelf zunächst von der Seitenlinie aus zu beobachten.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8