Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
06.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Wirklich stark!

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie kann in dieser Woche wieder spürbar Boden gut machen und dabei nicht nur wichtige Chartmarken zurückerobern, sondern auch die Shortseller in die Flucht schlagen. Nach dem Zwischensprint an den letzten beiden Tagen geht es am Freitag moderater bergauf.

Das geht auch in Ordnung, denn alleine seit Mittwoch hat die Aktie rund zehn Prozent zugelegt. Mit dem Ausbruch aus dem seit einem Jahr gültigen Abwärtstrend und dem mittelfristigen Seitwärtstrend sowie dem Sprung über die 50-Tage-Linie hat der Kurs gleich mehrere Kaufsignale erzeugt, die durch die jüngsten Anschlussgewinne allesamt bestätigt wurden.

Die Gründe für den Kurssprung

Fundamentale Unterstützung haben dabei positive Analystenkommentare und eine Unternehmensmeldung über den Ausbau der Kooperation mit der japanischen Mizuho Bank geliefert. Zusätzlichen Schwung lieferte am Donnerstag der optimistische Langfrist-Ausblick von Vorstandschef Markus Braun im Interview mit CNBC (DER AKTIONÄR berichtete).

Shortseller auf dem Rückzug

Einige Leerverkäufer dürften angesichts der jüngsten Aufwärtsbewegung kalte Füße bekommen haben und mit Shorteindeckungen zusätzliche Unterstützung geliefert haben. Der Hedgefonds Slate Path Capital – nach Daten des Bundesanzeigers der letzte Shortseller mit einer Position oberhalb der Offenlegungsquote – hat seine Leerverkaufsposition am Donnerstag jedenfalls von 0,57 auf 0,46 Prozent gesenkt. 

Wirecard (WKN: 747206)

Auch wenn die Wirecard-Aktie vor dem Wochenende etwas Tempo herausnimmt: Das Zwischenhoch bei 162,30 Euro und das Jahreshoch bei 170,70 Euro bleiben als nächste Ziele in Reichweite. Mittelfristig sieht DER AKTIONÄR sogar Chancen auf neue Höchststände und bestätigt die Kaufempfehlung für den DAX-Titel.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6