Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
20.08.2019 Marion Schlegel

Wirecard vor neuer Kooperation – Aktie nimmt wieder Fahrt auf

-%
Wirecard

Wirecard und OYO, eine der weltweit größten Hotelketten, planen globale Zusammenarbeit im Bereich digitaler Finanzdienstleistungen. Es geht dabei um die Bereitstellung von digitalen Finanzdienstleistungen, die reibungslose und komfortable Zahlungsprozesse bei OYO-Buchungen in vielen Regionen weltweit wie in Südostasien, Europa, Großbritannien und den USA ermöglichen. OYO ist Teil des SoftBank Vision Funds, wodurch der erste Kontakt zwischen den beiden Unternehmen zustande kam.

Im Rahmen der Vereinbarung beabsichtigt Wirecard, OYO eine breite Auswahl von Dienstleistungen rund um den digitalen Zahlungsverkehr zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören unter anderem die Zahlungsabwicklung für alle Buchungen von OYO - online, mobil und vor Ort - sowie die Herausgabe von Kartenlösungen und der Zugriff auf Banking-Services von Wirecard einschließlich Kredite und Kundenbindungsmaßnahmen. Damit stellt OYO für Reservierungen ein optimales Zahlungserlebnis bereit.

"Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Wirecard – nicht nur wegen der umfassenden Bandbreite an digitalen Finanzservices, sondern auch wegen der Kompetenz im Bereich des globalen Payments. Durch vereinfachte Buchungsprozesse und neue digitale Wertschöpfungsmaßnahmen wird Wirecard uns helfen, unserem Ziel, die beliebteste und vertrauenswürdigste Hotelmarke der Welt zu werden, näher zu kommen", sagt Maninder Gulati, Chief Strategy Officer (Global) bei OYO.

"OYO hat die Hotellerie weltweit bereits heute revolutioniert, und wir sind stolz darauf zusammen das Geschäft auf die nächste Stufe zu bringen. Die Zukunft der Reisebranche ist digital, mit einheitlichen, integrierten Kundenerlebnissen über alle Kanäle hinweg. Dazu gehören auch reibungslose und zuverlässige Buchungsprozesse, wie wir sie OYO global ermöglichen werden", sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard.

Wirecard (WKN: 747206)

Seit Anfang August ist im Zuge der allgemeinen Marktschwäche zuletzt auch die Aktie von Wirecard unter Druck geraten. Kurzzeitig wurde sogar die 200-Tage-Linie unterschritten. Diese konnte zuletzt aber zurückerobert werden, was klar positiv zu werten ist. Am Montag ging das Papier mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 141 Euro aus dem Handel bei Xetra. Und auch am Dienstagmorgen kann die Aktie weiter leicht zulegen. Auch mittel- und langfristig bleibt DER AKTIONÄR bei der Aktie positiv gestimmt. Die Aktie befindet sich auch im Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6