Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
29.10.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Rückkehr zur Normalität?

-%
Wirecard

Nach erneuten Angriffen der Financial Times (FT) und der Ankündigung einer Sonderprüfung ist es zuletzt wieder ruhiger um Wirecard geworden. Am Dienstag kann der Zahlungsabwickler aber zur Abwechslung wieder mit einer Meldung zum operativen Geschäft aufwarten.

Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase startet die volldigitale Payment-App „Boon Planet“ offiziell für alle Nutzer. Nach Eröffnung des digitalen Bankkontos, die laut Wirecard nur fünf Minuten in Anspruch nimmt, sollen Nutzer „ihren kompletten finanziellen Alltag“ mittels der App verwalten können. Neben einer virtuellen Debit-Mastercard ist optional auch eine physische Karte für die Zahlungen im stationären Handel erhältlich.

Geplant ist, dass Nutzer bald auch ihre Konten bei anderen Banken zu „Boon Planet“ hinzufügen können. Zudem soll das Angebot sukzessive um weitere Services wie Versicherungen, Treue-Programme, Mobilitätsdienste und weitere Finanzdienstleistungen erweitert werden. Nach der Markteinführung in Deutschland soll „Boon Planet“ auch in weiteren europäischen Ländern an den Start gehen. 

Aktie stabilisiert sich

Die Nachfrage nach digitalen Banking-Lösungen auf dem Smartphone ist groß und könnte einen weiteren Anstieg beim Volumen der abgewickelten Transaktionen auf der Wirecard Financial Commerce Plattform nach sich ziehen. Der Wirecard-Aktie liefert das am Dienstag allerdings keine nennenswerten Impulse – sie notiert aktuell nahezu unverändert im Bereich von 115 Euro.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach dem Kursrutsch infolge der erneuten FT-Anschuldigungen von Mitte Oktober ist die zwischenzeitliche Stabilisierung des Kurses positiv zu werten. Die Wirecard-Aktie bleibt aber vorerst auf der Beobachtungsliste.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6