++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
22.06.2020 Leon Müller

Wirecard: Neues aus Aschheim

-%
Wirecard

Alles Schall und Rauch. Mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest. Wirecard hat in der Nacht von Sonntag auf Montag erstaunliches verlautbaren lassen. Anleger müssen sich in der Folge gleich zu Beginn der neuen Woche auf neuerliche Turbulenzen einstellen. Vor dem Wochenende war die Aktie des einstigen Börsenstars massiv eingebrochen.

Wirecard-Aktionäre blicken an diesem Montag in den Abgrund. In der Nacht von Sonntag auf Montag teilte Wirecard mit: "Der Vorstand der Wirecard AG geht aufgrund weiterer Prüfungen derzeit davon aus, dass die bisher zugunsten von Wirecard ausgewiesenen Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insg. 1,9 Mrd. Euro mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen."

Folgenreiche Feststellung

Das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München kassiert Aussagen zu früheren Geschäftsberichten und aktuellen Prognosen: "Wirecard nimmt die Einschätzung (i) des vorläufigen Ergebnisses des Geschäftsjahres 2019 (Umsatz und operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)) vom 14. Februar 2020 (zuletzt bestätigt am 18. Juni 2020), (ii) des vorläufigen Ergebnisses des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2020 (Umsatz und EBITDA) vom 14. Mai 2020, (iii) der EBITDA Prognose für das Geschäftsjahr 2020 vom 6. November 2019 (zuletzt bestätigt am 14. Mai 2020) und (iv) der Vision 2025 zu Transaktionsvolumen, Umsatz und EBITDA vom 8. Oktober 2019 zurück. Mögliche Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse vorangegangener Geschäftsjahre können nicht ausgeschlossen werden."

Diskutieren Sie mit

Wirecard (WKN: 747206)

Gespräche zu Restrukturierung laufen

Mit Blick auf diese Entwicklung lässt Wirecard seine Investoren wissen, man stehe "weiterhin in konstruktiven Gesprächen mit seinen kreditgebenden Banken hinsichtlich der Fortführung der Kreditlinien und der weiteren Geschäftsbeziehung, inklusive hinsichtlich einer Ende Juni bevorstehenden Verlängerung der bestehenden Ziehung." Am Freitag waren Sorgen aufgekommen, kreditgebende Banken könnten die Geschäftsbeziehung zu Wirecard als Reaktion auf die ausgebliene Veröffentlichung des Jahresberichts 2019 aufkündigen. Im Feuer stehen zwei Milliarden Euro. "Gemeinsam mit der renommierten und international tätigen Investmentbank Houlihan Lokey prüft die Gesellschaft Möglichkeiten für eine nachhaltige Finanzierungsstrategie des Unternehmens", heißt es jetzt.

Darüber hinaus prüft die Gesellschaft eine Reihe weiterer Maßnahmen um eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten, einschließlich Kostensenkungen sowie Umstrukturierungen, Veräußerung oder Einstellungen von Unternehmensteilen und Produktsegmenten.

Die Aktie von Wirecard dürfte zu Beginn der neuen Woche durch neuerliche Turbulenzen auffallen. Das Papier hatte an den beiden letzten Handelstagen der vorigen Woche zwischenzeitlich Vierfünftel ihres Wertes eingebüßt. Aufgrund der bestehenden Unsicherheit verbietet sich ein Investment.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6