8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
19.06.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Chef Braun tritt zurück – Update

-%
Wirecard

Wirecard-Chef Markus Braun zieht die Konsequenzen aus dem sich zuspitzenden Bilanz-Skandal und tritt mit sofortiger Wirkung als Vorstand zurück. Das teilte das Unternehmen am Mittag per Ad-Hoc-Meldung mit. Inzwischen hat sich der Manager auch selbst geäußert.

Wirecard habe ein exzellentes Geschäftsmodell, herausragende Technologie und ausreichende Ressourcen für eine große Zukunft, schrieb Braun am Freitag in einer auf Englisch verfassten persönlichen Erklärung an Mitarbeiter und Aktionäre. „Ich will diese Zukunft nicht belasten.“ Er verlasse den Konzern daher aus eigenem Antrieb.

Er habe den Vorsitzenden des Aufsichtsrats am Vormittag über seine Entscheidung informiert. „Mit meiner Entscheidung respektiere ich die Tatsache, dass die Verantwortung für alle geschäftlichen Transaktionen beim Vorstandschef liegt.“

Wirecard sieht sich seit rund eineinhalb Jahren mit Bilanz-Zweifeln konfrontiert und konnte diese auch mit einer eigens in Auftrag gegebenen Sonderprüfung durch KPMG nicht gänzlich entkräften. Seitdem forderten einige Großaktionäre bereits Brauns Rücktritt.

Am gestrigen Donnerstag dann der nächste Schlag: Wegen Zweifel an der Existenz von 1,9 Milliarden Euro, die auf Treuhandkonten in Asien verbucht worden sein sollen, haben die Wirtschaftsprüfer von EY zunächst das Testat für die mehrfach verschobene Jahresbilanz 2019 verweigert. Seitdem mehren sich die Hinweise auf einen riesigen Betrugsfall.

Stühlerücken im Vorstand

Der Wirecard-Aufsichtsrat hat mit sofortiger Wirkung den gestern zum Mitglied des Vorstands bestellten James Freis zum Interims-CEO mit Einzelvertretungsberechtigung berufen, heißt es in der Unternehmensmitteilung weiter.

Bereits am Donnerstag war Vorstandsmitglied Jan Marsalek mit sofortiger Wirkung widerruflich von seinem Amt freigestellt worden (DER AKTIONÄR berichtete). 

Wirecard (WKN: 747206)

Die Wirecard-Aktie reagiert leicht positiv auf die Personalentscheidung und kann ihren Tagesverlust am Mittag auf rund 28 Prozent reduzieren. Am katastrophalen Chartbild ändert das freilich nichts. Solange die Frage nach dem Verbleib der 1,9 Milliarden Euro nicht geklärt ist, scheint eine nachhaltige Erholung kaum möglich.


Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6