++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
19.06.2020 Adam Maliszewski

Wirecard: Markt wettet auf Pleite

-%
Wirecard

Die Schlagzeilen um Wirecard reißen am Freitag nicht ab. Im Sekundentakt kommen neue Fakten und Details ans Tageslicht über die Betrugsfälle mit asiatischen Treuhandkonten, die nachweislich nicht existent sind. Vorstand Markus Braun hat seinen Rücktritt eingereicht. Die Aktie hat nach Eröffnungskursen um knapp 40 Euro gen Süden gedreht, kaum 20 Euro werden für den einstigen DAX-Highflyer bewilligt. Besonders Pikant: Im Handel mit Kreditausfallversicherungen auf Wirecard sind die Kosten auf 96 Prozent gestiegen, das bedeutet der Markt wettet am Freitag auf eine Pleite des DAX-Konzerns.  

Im Handel mit sogenannten CDS, Credit Default Swaps, sind Investoren aktiv, die sich gegen einen Zahlungsausfall eines Kreditnehmers absichern möchten. Der CDS schützt sie wie eine Versicherung vor dem Totalverlust des geliehenen Kapitals. Oft kaufen Anleiheinvestoren die Instrumente, um ihre Anlagepositionen auch zeitweise abzusichern. Ein Anleiheinvestor ist typischerweise für den Kredit optimistisch gestimmt, möchte aber temporäre Absicherung. Üblicherweise handeln Investoren CDS im Nennwert von 10 Millionen Euro, am Freitagmittag kostete die Absicherung somit 9,6 Millionen Euro. Lange Zeit schwankten die Preise für Wirecard CDS mit fünfjähriger Laufzeit um etwa 500 Basispunkte, das heißt Investoren rechneten eine Ausfallwahrscheinlichkeit von mageren 5 Prozent ein.

Bereits im Vorfeld der geplanten der Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts 2019, die für 18. Juni anberaumt war, zeigten sich deutlich steigende Volumen im Handel mit fünfjährigen CDS bei Wirecard, ein sprunghafter Preisanstieg verdeutlichte schon die Vorwegnahme einer Pleite!

Die Entwicklungen bei Wirecard stellen auch mit Blick auf die Kreditmärkte somit das heftigste Fiasko dar, welches ein DAX-Unternehmen jäh hingelegt hat.

Der Kurshorror bei der Aktie dauert an. Nach rund 62 Prozent Kursverlust am Donnerstag geht es am Freitagmittag um weitere 50 Prozent abwärts. Die Kosten für eine Kreditabsicherung sind im Steigflug. Die Kreditmärkte beurteilen den Zahlungsdienstleister inzwischen als Pleite-Kandidaten.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6