Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
28.01.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Goldman senkt das Ziel, aber…

-%
Wirecard

Dauerbulle Mohammed Moawalla von der US-Investmentbank Goldman Sachs hat sein Kursziel für die Aktie von Wirecard gesenkt – von 250 auf 230 Euro. Ansonsten bleibt aber alles beim Alten: Für den Analysten ist der Zahlungsabwickler einer der „Top Picks“ im europäischen Technologiesektor und die Aktie auch weiterhin ein klarer Kauf.

Mit Blick auf den gesamten Tech-Sektor in Europa bevorzugt Goldman Sachs Unternehmen aus der Payment-Branche sowie ausgewählte Software- und Halbleiterfirmen, heißt es in der Studie. Zudem gebe es Chancen bei Aktien von gut-positionierten Unternehmen, die im Schlussquartal 2018 erheblich unter Druck geraten sind. Dazu gehörten neben Wirecard beispielsweise auch SAP und ASML.

Potenzielles Übernahmeziel

Als weiteren Treiber hat die US-Investmentbank die anhaltend hohe M&A-Aktivität identifiziert – Grund seien starke Cashflows und der gute Zugang zu Fremdkapital. Die höchste Wahrscheinlichkeit dafür, ein Übernahmeziel zu werden, böten derzeit Wirecard und Ingenico, so die Goldman-Experten.

Bei Ingenico hatte es im vergangenen Jahr bereits Avancen von der französischen Investmentbank Natixis gegeben, diese hat sich im Dezember jedoch zunächst wieder zurückgezogen. Bei Wirecard hat zum Jahreswechsel Ex-Aufsichtsratschef Klaus Rehnig die latenten Übernahmespekulationen angeheizt, von einem konkreten Kaufinteressenten wurde offiziell bislang aber nichts bekannt. Der jüngste Milliarden-Deal zwischen den US-Peers Fiserv und First Data hat jedoch gezeigt, dass die Branchenkonsolidierung noch in vollem Gange ist.

Trader bleiben dabei

Während die Wirecard-Aktie dem durchwachsenen Gesamtmarkt am Montagvormittag noch trotzen und zunächst weiter zulegen konnte, ist sie im Tagesverlauf moderat ins Minus gerutscht. Nach der kräftigen Aufwärtsbewegung der vergangenen Tage und über 25 Prozent Kursplus seit Jahresbeginn geht die Verschnaufpause jedoch in Ordnung. Die Trading-Empfehlung des AKTIONÄR läuft weiter.  

Hier entsteht ein Payment-Riese

Mehr zum Deal zwischen Fiserv und First Data sowie den Auswirkungen auf Konkurrenten wie Wirecard, Ingenico und Square lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 05/19 des AKTIONÄR – hier geht’s zum E-Paper.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6