++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
22.06.2020 Adam Maliszewski

Wirecard: Geraten jetzt auch die Banken in Panik?

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie bleibt ein Spielball der Spekulanten, um weitere 55 Prozent geht es am Montag rasant nach unten, ehe eine kleine Erholung Einzug hält. Doch die wirklich bange Frage: Wie lange werden die finanzierenden Banken stillhalten? Kurz nach dem Kurssturz am Donnerstag und Freitag vergangener Woche, waren Experten von einer schnellen Kündigung der Darlehen ausgegangen. Konkret geht es um den großen Konsortialkredit den Wirecard unter der Vereinbarung RCF(Revolving Credit Facility) von verschiedenen Bankengruppen erhalten hat, der in Branchenkreisen mit einer Gesamtsumme von 1,75 Milliarden angegeben wird. Von der Fortführung hängt Wirecards Überleben ab.

Banken, die mit riesigen Beträgen Wirecard kreditiert haben, müssen nun „kühlen Kopf“ bewahren, so Experten. Die Kreditfazilität beträgt 1,75 Milliarden € , auszugsweise sind Daten der wichtigsten Geberinstitute bekannt.  

Mio. €
ABN Amro, Commerzbank, ING, LBBW 200
Barclays, Credit Agricole, DZ Bank, Lloyds 120
Bank of China, Citi, Deutsche Bank, MUFG 80
Raiffeisen International 70
Raiffeisen Niederösterreich 60
Agricultural Bank of China 55
Raiffeisen Oberösterreich 45

Die meisten Anleger treiben Ängste um, die Mehrzahl der Institute könnte Wirecard den Geldhahn abdrehen. Interims-Chef James Freis kämpft ums Überleben des Konzerns: Man stehe weiterhin mit Hilfe der am Freitag angeheuerten Investmentbank Houlihan Lokey in „konstruktiven Gesprächen“ mit den kreditgebenden Banken. Gleichwohl sollten Institute ein Interesse an der Fortführung der Wirecard-Geschäfte haben, um zumindest einen Teil der Forderungen hereinzuholen. 

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete, wollen die beteiligten Geldhäuser das Unternehmen nicht fallen lassen. „Keiner hat ein Interesse daran, den Kredit zu kündigen“, hieß es demnach am Samstag aus einer kreditgebenden Bank. Die Sorgen vor den Schockwellen für die gesamte Branche seien wohl zu groß.

Von Seiten des Managements der Deutsche Bank-Tochter DWS war zu hören, dass sie Positionen von Wirecard in ihren Fonds halte, und rechtliche Schritte wegen Verletzung der Publizitätspflichten gegen Wirecard und Ex-Vorstand Markus Braun einleiten will. DWS-Portfoliomanager Tim Albrecht hatte lange Zeit auf steigende Notierungen spekuliert, so ein Branchen-Insider. Hier kommt die entscheidende Frage: Wie viel und wie frühzeitig Vorstand Markus Braun über Unstimmigkeiten in Zusammenhang mit den nun torpedierten Treuhandkonten gewusst haben muss und weshalb hat er geschwiegen!?

DER AKTIONÄR hatte Wirecard Mitte Mai (Ausgabe 21/20) angesichts der gestiegenen Risiken von der Empfehlungsliste gestrichen. Vor kurzfristigen Spekulationen, wie sie in derartigen Fällen immer wieder vorkommen, wird gewarnt. Dass sich der DAX-Wert in absehbarer Zeit nachhaltig erholt, ist angesichts der aktuellen Faktenlage wenig wahrscheinlich.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6