++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
22.06.2020 Leon Müller

Wirecard-Aktie kracht zusammen: Milliardenloch

-%
Wirecard

Die Aktie der Wirecard AG kollabiert am Montag im Frühhandel. Anleger lassen sich durch die neuste Einlassung des Unternehmens in der Nacht von Sonntag auf Montag in die Flucht schlagen. Das Papier rutscht um über 40 Prozent gen Süden. Bereits Ende vergangener Woche hatte das DAX-Unternehmen zwischenzeitlich Vierfünftel seines Wertes eingebüßt.

Wirecard hat in der Nacht von Sonntag auf Montag eine beachtenswerte Mitteilung gemacht: "Der Vorstand der Wirecard AG geht aufgrund weiterer Prüfungen derzeit davon aus, dass die bisher zugunsten von Wirecard ausgewiesenen Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insg. 1,9 Mrd. Euro mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen." Kurzum: Man geht davon aus, dass das Geld weg ist.

Wirecard (WKN: 747206)

Im Frühhandel unter Druck

Noch investierte Anleger – bereits Ende vergangener Woche war die Aktie massiv unter Druck geraten – nutzen die Gelegenheit zum Ausstieg. Im Frühhandel bei Lang & Schwarz verliert das Papier zwischenzeitlich über 40 Prozent an Wert.

DER AKTIONÄR hatte Wirecard Mitte Mai (Ausgabe 21/20) angesichts der gestiegenen Risiken von der Empfehlungsliste gestrichen. Vor kurzfristigen Spekulationen, wie sie in derartigen Fällen immer wieder vorkommen, wird gewarnt. Dass sich der DAX-Wert in absehbarer Zeit nachhaltig erholt, ist angesichts der aktuellen Faktenlage wenig wahrscheinlich.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6