Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
04.09.2018 Fabian Strebin

Wirecard fegt Commerzbank weg

-%
Commerzbank

Am morgigen Mittwoch, den 5. September, ist es soweit: Die Deutsche Börse entscheidet neu über die Zusammensetzung des DAX. Dabei droht keinem geringerem als der Commerzbank der Rauswurf. Aufsteigen wird aller Voraussicht nach der Zahlungsdienstleister Wirecard.

LBBW-Indexanalyst Uwe Streich schreibt: „Im DAX hat Wirecard gemäß meiner Berechnung die Erfüllung der Fast-Entry-Regel ins Ziel gebracht und sollte daher die Commerzbank im DAX ersetzen“. Mit einer Marktkapitalisierung von 10,1 Milliarden Euro kommt der Bankwert auf den niedrigsten Börsenwert im Leitindex. Wirecard dagegen bringt schon jetzt 24,2 Milliarden Euro auf die Waage.

Fliegt die Commerzbank doch nicht raus?

Laut Streich sagt der Börsenwert alleine gar nichts aus. Entscheidend ist die Marktkapitalisierung multipliziert mit dem Aktienanteil und dem Streubesitzanteil im freien Handel. Hier erreicht die Commerzbank 8,3 Milliarden Euro. Die Deutsche Börse orientiert sich am Mittelwert der vergangenen 20 Tage. Der Handel im September spielt also keine Rolle mehr.

Die letzte Chance für einen DAX-Verbleib der Commerzbank wäre also die Erhöhung des Streubesitzanteils. Dazu ist nicht die Ausgabe neuer Aktien notwendig, sondern es reicht, wenn ein Großaktionär seinen Anteil unterhalb der Meldeschwelle reduziert. Dies ist aktuell aber mehr als unwahrscheinlich. Also bleibt es dabei, dass die Commerzbank höchstwahrscheinlich morgen aus dem DAX fliegt.

Bittere Pille für Zielke

Der DAX-Rauswurf kommt für die Commerzbank zur Unzeit. CEO Martin Zielke baut den Konzern gerade radikal um. Zuletzt sank das Vertrauen der Anleger und Analysten in den Umbauprozess. DER AKTIONÄR rät weiterhin von einem Einstieg bei der Aktie ab.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0