++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
25.11.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Falscher Alarm

-%
Wirecard

Wirecard sorgt seit Monaten für Schlagzeilen – häufig im Zusammenhang mit der Bilanzierung. Das Manager Magazin widmet dem DAX-Konzern sogar die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe. Von „Kontrollverlust“ und „Einsturzgefahr“ ist da zu lesen. Den meisten Wirbel löste am Freitag aber ein einzelner Satz aus.

Gegen Mitte des Artikels, wo es um „erste Erfolge“ der strategischen Partnerschaft mit dem japanischen Tech-Konzern Softbank geht, heißt es: „Auch der Taxivermittler Uber liebäugelt mit einem Wechsel vom Hauptkonkurrenten Adyen zu den Aschheimern.“

Uber vor dem Wechsel zu Wirecard? Das wäre nicht nur ein heftiger Seitenhieb auf den niederländischen Rivalen, sondern würde auch zum operativen Wachstumskurs des Zahlungsabwicklers passen. Wirecard hat für die Zukunft weitere neue Großkunden angekündigt und war zuletzt bereits wiederholt im Mobilitätsbereich aktiv.

Nur eine Ente

Die Hoffnungen auf das prominente US-Unternehmen als neuen Partner haben sich allerdings noch vor dem Wochenende in Wohlgefallen aufgelöst. Denn sowohl der bisherige Payment-Partner Adyen als auch Uber selbst haben den bevorstehenden Wechsel dementiert. Man führe keine Gespräche mit Wirecard für die Zahlungsabwicklung, ließ Uber am Freitagabend wissen.

Wirecard (WKN: 747206)

Zum Ende einer turbulenten Woche hatte die Uber-Meldung der Wirecard-Aktie am Freitagnachmittag zeitweise ein moderates Kursplus beschert, nach dem Dementi ging sie aber nahezu unverändert aus dem Handel. Am Montagvormittag setzt sich die Stabilisierung im Bereich von 117,50 Euro zunächst fort. DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Beobachten.  

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6