Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Rinspeed
01.11.2019 Nikolas Kessler

Wirecard macht mobil – auch SAP und Osram an Bord

-%
Wirecard

Die Suche nach Mobilitätslösungen der Zukunft beschäftigt längst nicht mehr nur die klassischen Autobauer. Auch der Zahlungsabwickler Wirecard will die Entwicklung entsprechender Konzepte aktiv mitgestalten – zusammen mit anderen namhaften Tech-Unternehmen.

Gemeinsam mit dem Software-Riesen SAP, dem Leuchtmittel-Spezialisten Osram, der Zurich Versicherung und der DEKRA hat sich Wirecard einer strategischen Partnerschaft unter Führung des Schweizer Fahrzeugbauers Rinspeed angeschlossen. Konkret will Wirecard im Rahmen der Kooperation digitale Payment- und Authentifizierungs-Lösungen für das autonome Fahren testen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Dazu soll Technologie von Wirecard in die Konzeptfahrzeuge von Rinspeed integriert werden – etwa die jüngsten Errungenschaften der Wirecard Innovation Labs wie der Grab & Go Store oder ein biometrischer Handscanner. Darüber hinaus wird Wirecard die Zahlungsinfrastruktur für sämtliche Einsatzszenarien bereitstellen.

Rinspeed
Autonome Fahrzeuge von Rinspeed wie der "microSNAP" sollen mit Technologie von Wirecard aufgerüstet werden.

Die Zukunft beginnt

Für viele sind autonom fahrende – und bezahlende – Fahrzeuge noch Zukunftsmusik. Doch das soll sich schnell ändern: Erste Prototypen wollen Rinspeed, Wirecard und die anderen Partner bereits Anfang Januar bei der Tech-Messe CES in Las Vegas präsentiert.

"Neue Mobilitätsformen eröffnen ganz neue Möglichkeiten im Bereich Personenverkehr, der zunehmend elektrisch, fahrerlos und bargeldlos sein wird. Die Art und Weise, wie wir reisen, einkaufen und arbeiten, wird sich in den nächsten Jahren drastisch verändern."

Axel Puwein, Director Business Development bei Wirecard
Wirecard (WKN: 747206)

Die Mobilität der Zukunft ist ein Megamarkt, der Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen ganz neue Spielräume eröffnet. Dass sich Wirecard hier frühzeitig positioniert, wird am Freitagvormittag auch an der Börse honoriert: Mit einem Plus von über einem Prozent gehört die Wirecard-Aktie zu den größten Gewinnern im DAX.

Vor den Zahlen am Mittwoch (6. November) und weiteren Erkenntnissen zur laufenden Bilanz-Sonderprüfung bleibt DER AKTIONÄR jedoch bei seiner neutralen Haltung.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6