20.05.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Das schockt niemanden mehr

-%
Wirecard

Die Wircard-Aktie trotzt dem schwachen Gesamtmarkt und klettert am Montag mit einem Plus von bis zu drei Prozent an die DAX-Spitze. Für Rückenwind sorgt dabei eine neue Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Dass die Financial Times (FT) derweil weiter gegen den Zahlungsabwickler stichelt, juckt am Montag niemanden mehr.

FT-Autor Dan McCrum kann es nicht lassen: In einem aktuellen Artikel (kostenpflichtig) veröffentlicht er Auszüge aus einer firmeninternen Übersicht, die angeblich von Accounting-Chef Kai Oliver Zitzmann erstellt wurde. Das Dokument soll belegen, dass 2016 und Anfang 2017 die Hälfte des Umsatzes und 90 Prozent des operativen Gewinns (EBITDA) von Wirecard auf nur drei Partnerunternehmen zurückzuführen gewesen seien.

Diese Behauptung ist nicht neu, sondern war bereits Ende April Gegenstand eines FT-Artikels (DER AKTIONÄR berichtete). Wirecard-Chef Markus Braun hatte die Zahlen damals als ungenau bezeichnet und erklärt, der Beitrag der fraglichen Partner sei „nicht signifikant“. Nachdem das Unternehmen keine weiteren Fragen der Financial Times dazu beantworten wollte, habe man sich entschlossen, Auszüge aus dem Dokument zu veröffentlichen, heißt es in dem heutigen Artikel.

Anleger bleiben cool

Im Gegensatz zu früheren „Enthüllungen“ der britischen Zeitung reagieren die Wirecard-Aktionäre am Montag gelassen auf den neuen Bericht. Unterstützt durch eine neue Kaufempfehlung der Deutschen Bank kann die Aktie in der Spitze fast drei Prozent zulegen und kratzt inzwischen an der 200-Tage-Linie.

Kaufempfehlung bestätigt + Trading-Chance für Mutige

DER AKTIONÄR hatte wiederholt auf das bevorstehende Kaufsignal hingewiesen und die Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie erneuert. Mutige Anleger greifen jetzt sogar zum Discount-Call und spekulieren auf eine Kursverdopplung bis September – mehr dazu im „Tipp der Woche“ mit Thomas Bergmann.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6