Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
16.12.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Bringt dieser Tweet die Trendwende?

-%
Wirecard

Bislang war der Advent bei Wirecard alles andere als besinnlich– genau wie die letzten Monate. Kurz vor dem Jahresende zieht Vorstandschef Markus Braun aber dennoch ein positives Fazit und gibt einen optimistischen Ausblick für 2020. Kann er die Anleger damit überzeugen?

„Wirecard hatte ein unglaubliches Jahr 2019“, so Braun bei Twitter. Man habe mehr großvolumige Kunden und Kooperationen gewonnen als jemals zuvor und die Expansion nach China eingeleitet. „Ein guter Indikator für ein sehr starkes Jahr 2020.“

Die operative Entwicklung des Zahlungsabwicklers war in diesem Jahr zweifelsohne stark. In der Kursentwicklung spiegelt sich das allerdings nicht: Seit Anfang Januar hat die Aktie über 20 Prozent verloren. Das ist vor allem den anhaltenden Negativ-Schlagzeilen zur Bilanzierung des DAX-Konzerns geschuldet.

Hohe Short-Aktivität

Auch mit Blick auf die weitere Entwicklung der Wirecard-Aktie teilen nicht alle Brauns Optimismus: In der Vorwochen hatten einige Hedgefonds ihre Netto-Leerverkaufspositionen noch einmal erhöht und den Kurs zusätzlich unter Druck gebracht (DER AKTIONÄR berichtete). Zeitweise ist sie dabei auf den tiefsten Stand seit März und in den Bereich der wichtigen 100-Euro-Marke gefallen.

Wirecard (WKN: 747206)

Die Äußerungen des Vorstandschefs liefern der Wirecard-Aktie am Montagmorgen im vorbörslichen Handel zunächst keine positiven Impulse. Bei Tradegate wird sie rund 0,6 Prozent schwächer gehandelt. Ein Rückfall unter 100 Euro sollte auch weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Die Comeback-Wette auf Wirecard sollten daher nur spekulative Anleger eingehen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6