8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
06.02.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie knickt ein: Wieder Crash? Angst vor DAX-Rauswurf

-%
Wirecard

Die Aktie der Wirecard AG ist freundlich in diesen Mittwoch gestartet, hat ihre seit Montag laufende Erholung fortgesetzt. Gegen 9.40 Uhr rutschte die Notierung ins Minus. In der Folge weitete sich der Verlust schnell auf fast zehn Prozent aus. Eine Meldung, wonach Wirecard aus dem DAX fliegen könnte, sorgt für Verunsicherung. Nach den Crashs der Vorwoche, die Anleger zwischenzeitlich über 40 Prozent gekostet haben, macht sich wieder Verunsicherung breit. Folgt jetzt der dritte Akt?

Die Aktie der Wirecard AG steht aktuell besonders im Fokus des Marktes. Vergangene Woche war das Papier als Reaktion auf zwei Berichte in der Financial Times zwischenzeitlich um über 40 Prozent eingebrochen. Der Salami-Crash folgte den Veröffentlichungen. Der erste Artikel erschien am Mittwoch, ein weiterer am Freitag. Seit Montag indes befindet sich die Aktie in einer Erholungsbewegung, hat mehr als 30 Prozent vom Tief gewonnen. Dass nun jede größere Bewegung gleich für Verunsicherung sorgt – kein Wunder. 

Heute eröffnete das Papier im Plus, erreichte bei 136 Euro ein neues Zwischenhoch. Gegen 9.40 Uhr aber rutschte die Aktie ins Minus. Danach ging es ganz schnell. Tagestief bei 124 Euro. Bald zehn Prozent Minus innerhalb weniger Minuten.

Stand jetzt gibt es KEINE Meldung, die den neuerlichen Sturz rechtfertigen würde.  

Auf dem Parkett wird ein Bericht, wonach Wirecard nun aus dem DAX fliegen würde, als „blanker Nonsens“ abgetan. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Es ist eher davon auszugehen, dass Anleger heute nach der starken Rallye seit Montag einfach Gewinne mitnehmen. Analystenkommentare haben zuletzt ein freundliches Bild gezeichnet. Der Tenor lautet: Das verbilligte Niveau, auf dem die Aktie derzeit notiert, ist eine günstige Einstiegsgelegenheit. 

Das Börsen.Briefing. ist der neue tägliche Newsletter des AKTIONÄR. Besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und registrieren Sie sich kostenfrei und unverbindlich für das Börsen.Briefing.

 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6