Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
07.02.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Jetzt kaufen die Vorstände zu Crash-Preisen

-%
DAX

Wirecard sieht sich mit neuen Vorwürfen in einem Artikel der Financial Times konfrontiert. Die Aktie verliert weiter an Wert, fällt bis auf 110 Euro zurück. Und damit auf ein Niveau, dass zwei Vorstände des Unternehmens offenbar für zu niedrig erachten. Sie folgen der Regel: Kaufen, wenn die Kanonen donnern.

Alexander von Knoop und Jan Marsalek haben die Kurskapriolen der Wirecard AG genutzt, um Aktien zu kaufen. Das geht aus zwei Pflichtmitteilungen des Unternehmens an diesem Donnerstag hervor. Diesen zufolge hat Jan Marsalek 1.000 Aktien zu je 110,00 Euro erworben, was insgesamt einer Summe von 111.000 Euro entspricht. Alexander von Knopp kaufte Aktien zu unterschiedlichen Kursen (zwischen 111,55 und 111,80 Euro) für insgesamt 111.665,85 Euro. 

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR – börsentäglich auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei unter www.boersenbriefing.de 

Die Käufe sind heute erfolgt. Damit haben die beiden Vorstandsmitglieder die günstigen Kurse infolge des Crashs genutzt, der auf den nunmehr dritten kritischen Bericht in der Financial Times zurückzuführen ist.  Alle Details hierzu finden Sie an dieser Stelle:

Wirecard-Aktie: Jetzt alle Details zum FT-Bericht | Dementi: "Nichts ist nichts wahr" | Keine Kursmanipulation

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6