+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
04.12.2014 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Die nächste Erfolgsmeldung

-%
DAX

Wirecard hält die Taktfrequenz hoch. Am Donnerstag gab der Zahlungsabwickler die Übernahme der Amara TechnologyAfrica Proprietary Limited, mit Sitz in Kapstadt bekannt. Kostenpunkt: 29 Millionen Euro in bar. Erfüllt Amara bezüglich der Gewinnentwicklung in den Jahren 2015 und 2016 bestimmte Kernziele, können für Wirecard noch einmal Kosten in Höhe von bis zu 7 Millionen Euro auf den Kaufpreis dazu kommen.

Wirecard will neuen Wachstumsmarkt erschließen

Amara wurde im Jahr 2005 gegründet und bietet unter anderem das Management von Prepaid-Kartenprogrammen für Finanzinstitute in Afrika, darunter die Mercantile Bank, Nedbank, oder die Citi Bank an. Für das Geschäftsjahr 2015 wird von Amara ein Beitrag zum operativen Gewinn der Wirecard-Gruppe vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 3 Millionen Euro erwartet. "Die Übernahme von Amara und der Eintritt in den afrikanischen Markt erlauben es uns, einen der am schnellsten wachsenden Märkte für elektronische Zahlungslösungen zu adressieren", sagt Wirecard-Vorstand Markus Braun.

Foto: Börsenmedien AG

Halten 

Es bleibt dabei: Wirecard ist gut im Geschäft. Zuletzt hat die Firma mehrere gute Meldungen veröffentlicht, worauf die Aktie einen kräftigen Satz nach oben gemacht hat. Anleger sollten den steigenden Kursen nicht hinterher laufen. Betrachtet man das Chartbild, ist eine Konsolidierung überfällig. Rücksetzer nutzen Anleger zum Einstieg.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Wirecard 747206
DE0007472060
- €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6